Süßkartoffel-Brei mit Karotten (einfaches Rezept)

Ein Babybrei aus Süßkartoffeln und Karotten liefert nicht nur viele wichtige Vitamine, sondern zeichnet sich auch durch einen süßlichen Geschmack aus, sodass dieser garantiert jedem Baby schmeckt.

Geeignet ist der Süßkartoffel-Brei mit Karotten grundsätzlich für Babys ab dem 5. Monat. Details zum Beikoststart findest du hier.

Nachfolgend erklären wir, wie der leckere Babybrei ganz einfach und schnell zubereitet werden kann:

Zutaten

  • 200 g Süßkartoffeln
  • 50 g Karotten
  • 1 Esslöffel Olivenöl

1. Schritt: Süßkartoffeln und Karotten schälen

Als Erstes sollten die Süßkartoffeln sowie die Karotten geschält werden, wobei darauf geachtet werden sollte, dass diese möglichst dünn geschält werden.

Es sollte also nur so viel wie nötig von der Schale weggenommen werden. Direkt unter der Schale befinden sich nämlich die meisten wichtigen Nährstoffe von den Süßkartoffeln sowie den Karotten.

Diese sollen natürlich zu einem Großteil in dem Babybrei enthalten bleiben.

Würde die Schale von den Süßkartoffeln sowie von den Karotten zu dick abgeschält werden, so würden sich später nicht mehr viele Nährstoffe in dem Babybrei befinden.

2. Schritt: Süßkartoffeln und Karotten würfeln

Im zweiten Schritt werden die Süßkartoffeln sowie die Karotten, welche gerade geschält wurden, gewürfelt. So können diese nämlich später gegart werden.

Um ein möglichst einfaches und schnelles Garen zu ermöglichen, sollten die Süßkartoffeln sowie die Karotten in besonders kleine Würfel geschnitten werden.

3. Schritt: Für 25 Minuten garen

Nun geht es an das Garen von den Süßkartoffeln sowie von den Karotten, welche gerade gewürfelt wurden.

Dazu werden sowohl die Süßkartoffeln als auch die Karotten zusammen in einen Kochtopf gegeben, welcher mit etwas Wasser aufgefüllt wird.

Bei mittlerer Temperatur werden die Gemüsewürfel nun über einen Zeitraum von rund 25 Minuten gekocht.

Die Kochzeit kann sich je nach Größe der Würfel auch leicht unterscheiden.

Somit gilt grundsätzlich: Die Würfel sollten so lange gekocht werden, bis diese weich sind.

4. Schritt: Süßkartoffeln und Karotten pürieren

Sobald die Süßkartoffel – und Karottenwürfel gegart wurden und somit weich sind, werden diese püriert. Dazu kann unter anderem auf einen Standmixer zurückgegriffen werden.

Natürlich kann auch klassischerweise ein Pürierstab für diesen Zweck eingesetzt werden.

In jedem Fall sollten die Gemüsewürfel so lange püriert werden, bis ein homogener Brei entsteht, in welchem sich keine Gemüsestückchen mehr befinden.

5. Schritt: Olivenöl unterrühren und servieren

Als Letztes wird nun noch das Olivenöl untergerührt, denn dieses macht den Babybrei zum einen cremiger.

Zum anderen trägt das Olivenöl aber auch zu einem besseren Geschmack bei.

Darüber hinaus liefert dieses aber auch wichtige Fettsäuren für das Baby. Diese sind unter anderem für die Regulation des Hormonspiegels verantwortlich.

Der Babybrei kann jetzt serviert werden, wobei die Temperatur von diesem noch überprüft werden sollte, dann werden die Gemüsewürfel direkt nach dem Kochen püriert, so kann der Babybrei durchaus noch zu heiß sein, um diesen zu verzehren.

Möglicherweise muss dieser also noch für einige Minuten abkühlen.

Wenn etwas übrig bleibt: Im Kühlschrank lagern

Nicht selten bleibt von dem gerade zubereiteten Babybrei noch etwas übrig.

Der Babybrei kann dann im Kühlschrank gelagert werden, denn hier hält sich dieser maximal 2-3 Tage, sofern dieser luftdicht in einer Dose verpackt wurde.

Noch länger kann der Babybrei aus Süßkartoffeln und Karotten im Tiefkühler gelagert werden, denn hier ist dieser problemlos über mehrere Monate haltbar.

Wer möchte, kann den Babybrei somit auch auf Vorrat zubereiten.