Spinat-Brei für dein Baby (mit Kartoffeln)

Bei einem Spinat-Brei mit Kartoffeln handelt es sich um das perfekte Gericht für Babys, denn der Brei sowie die Kartoffeln sind einfach zu zerkauen und liefern zudem noch wichtige Nährstoffe.

Unser Rezept für den Spinat-Brei mit den Kartoffeln ist darüber hinaus noch besonders lecker und somit wird das Gericht garantiert jedem Baby schmecken:

Zutaten

  • 60 g Karotten
  • 1 Esslöffel Haferflocken
  • 100 g Spinat
  • 50 g Kartoffeln
  • Optional: 25 g Putenfleisch

1. Schritt: Kartoffeln und Karotten kleinschneiden und kochen

Im 1. Schritt werden die Kartoffeln und die Karotten kleingeschnitten, damit diese später ohne Probleme weiterverarbeitet werden können.

Die kleinen Würfel sollten nun gekocht werden, denn sonst sind diese für das Baby zu hart und können nicht zerkaut werden.

Außerdem lassen sich die Kartoffeln und Karotten leichter zu einem Brei verarbeiten, wenn diese bereits gekocht wurden.

Die kleinen Würfel sollten also in kochendes Wasser gegeben werden, welches zuvor etwas gesalzen wurde.

Optional: Pute hinzugeben

Der Spinat-Brei kann optional auch mit Putenfleisch zubereitet werden. Dazu werden 25 g Putenfleisch kleingeschnitten und anschließend in den Kochtopf zusammen mit den Kartoffeln und Karotten gegeben.

Das Putenfleisch wird nun ebenfalls gekocht, bis dieses gar ist. Dieser Zeitpunkt ist nach rund 8 Minuten Gesamtkochzeit erreicht.

Grundsätzlich handelt es sich bei dem Putenfleisch um eine sehr gute Proteinquelle, welche daher auch von wichtiger Bedeutung für das Baby ist.

2. Schritt: Nach 4 Minuten den Spinat hinzugeben

Im nächsten Schritt wird nach etwa 4 Minuten der Kochzeit der gesamte Spinat hinzugegeben. Auch der Spinat sollte nämlich etwas gekauft werden, was gerade der Fall ist, wenn es sich um tiefgefrorenen Spinat handelt.

Es ist allerdings auch bei frischem Spinat empfehlenswert, diesen zu kochen (oder noch besser zu blanchieren), um mögliche Bakterien und Keime abzutöten.

Zusammen mit dem Spinat sollten die Karotten und Kartoffeln jetzt noch für weitere 4-5 Minuten kochen.

Anschließend wird das Wasser abgegossen und die Karotten, Kartoffeln sowie der Spinat sollten über einen Zeitraum von einige Minuten abkühlen.

3. Schritt: Alle gekochten Zutaten sowie Haferflocken pürieren

Als Nächstes werden alle Zutaten, welche zuvor gekocht wurden, in einen Standmixer gegeben, wobei auch auf einen Handmixer zurückgegriffen werden kann.

Wenn die Zutaten mit einem Handmixer vermischt und zu einem Brei verarbeitet, so sollte allerdings ein schmales und hohes Gefäß zur Verfügung stehen.

Die gekochten Zutaten werden nun zunächst zu einem Brei verarbeitet. Nach einiger Zeit werden dann auch die Haferflocken hinzugegeben.

Diese müssen nicht zwingend zerkleinert werden, sondern können auch gegen Ende untergemischt werden. Wie die Haferflocken verarbeitet werden, hängt also von dem persönlichen Geschmack ab.

4. Schritt: Spinat-Brei noch etwas abkühlen lassen und servieren

Der Spinat-Brei mit Kartoffeln ist nun fertig und kann angerichtet werden. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass dieser noch etwas abkühlen sollte, bevor dieser serviert wird.

Schließlich kann sich das Baby sonst seinen Mund an dem Brei verbrennen, was natürlich verhindert werden sollte.

Lagerung des Spinat-Babybreis

Zu guter Letzt sollte noch auf die richtige Lagerung von dem Spinat-Brei geachtet werden, wenn dieser nicht vollständig von dem Baby verzerrt wird.

Soll dieser in den nächsten Tagen verzehrt werden, so kann dieser durchaus im Kühlschrank gelagert werden. Hier hält sich der Brei maximal 1 Tag.

Allerdings sollte dieser im Kühlschrank in einer geschlossenen Verpackung gelagert werden, damit dieser nicht austrocknet oder mit anderen Lebensmitteln in den Kontakt kommt.

Spinatbrei sollte für Babys und Kleinkinder nicht zweimal erhitzt werden

Bei Spinatbrei gilt grundsätzlich, dass er für Babys nicht ein zweites Mal erhitzt werden sollte. Je nach Anbaumethode (insbesondere beim Anbau im Treibhaus) hat Spinat einen hohen Nitratgehalt.

Bei einer langen Lagerung bei Zimmertemperatur oder eben auch beim (zweiten) Erhitzen wird aus dem Nitrat im Spinatbrei nun Nitrit.

Nitrit kann bei Babys und Kleinkindern zu Blausucht führen, das heisst dazu führen, dass der Sauerstofftransport im Blut behindert wird. Das kann dann sogar lebensgefährlich für dein Baby werden.

Den Nitratgehalt im Spinat kannst du reduzieren, indem du die Spinatblätter möglichst frisch verarbeitest und sehr gut und mit viel Wasser im Spülbecken abspülst. Aber auch Blanchieren wirkt gegen einen hohen Nitratgehalt im Spinat.