Wassermelone in der Schwangerschaft

Sie zählen zu den beliebtesten Dessert-Früchten und das nicht nur im Sommer: Wassermelonen gehören auch in der Schwangerschaft zu den empfohlenen Lebensmitteln. Dennoch gibt es die eine oder andere mahnende Stimme, die vor einem Infektionsrisiko warnt.

Wie sehr kannst du Wassermelonen während einer Schwangerschaft vertrauen? Wenn du zu den Liebhaberinnen des süßen Obstes gehörst, ist die Antwort auf diese Frage für dich und dein Kind natürlich wichtig.

Sind Wassermelonen in der Schwangerschaft erlaubt?

Ja, Wassermelonen gehören zu den gesündesten Früchten, die du in der Schwangerschaft genießen kannst. Die zahlreichen Vitalstoffe und der niedrige Zucker- bzw. Kohlenhydrat-Gehalt machen Sie zu einem wertvollen und leckeren Lebensmittel.

Sie sind allerdings nur kurze Zeit haltbar. Auf angeschnittenen Wassermelonen können sich Erreger sehr rasch vermehren. In der Schwangerschaft solltest du daher nur ganze Früchte kaufen und sie maximal einen Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Wassermelonen bereichern deine Schwangerschaft

Wassermelonen gehören zu den Früchten, die von Botanikern und Hobbygärtner nicht eindeutig zu Obst oder Gemüse zugeordnet werden können.

Wie auch immer du sie sehen möchtest, ihre zahlreichen Vitamine (A, B, C, D, E), Mineralstoffe (von Kalium, Magnesium bis Phosphate) und sekundären Pflanzenwirkstoffe unterstützen dich in der Schwangerschaft auf vielfältige Weise:

  • essenzielle Vitalstoffe unterstützen das Wachstum deines Kindes und deine Gesundheit
  • die Mineralstoffe wirken vorbeugend gegen Muskelkrämpfe und Schwangerschaftsdiabetes
  • der Verzehr von Wassermelonen hilft gegen Sodbrennen und Morgenübelkeit

Die Früchte sind mit gerade einmal 30 kcal pro 100 Gramm hervorragend geeignet, deine Lust auf Süßes zu befriedigen. Ausschlaggebend ist, dass sie dir viele Mineralstoffe liefern. Kalium und Co. sind nicht nur für das Wachstum deines Kindes entscheidend, sie fördern auch die Gesundheit deiner Nerven und halten deinen Elektrolythaushalt im Laufen.

Durch ihre regulierende Wirkung unterstützend Mineralien deinen Wasserhaushalt und entlasten damit deine Nierenfunktion. Dadurch kannst du nicht nur der Wasseransammlungen deinem Körper, sondern vor allem auch einer allenfalls kritischen Schwangerendiabetes vorbeugen.

Das Fruchtfleisch von Wassermelonen ist zudem alkalisch und kann damit Belastungen durch Magensäure lindern. Eine Überproduktion von Magensäure kann für dich durch Sodbrennen und Morgenübelkeit unangenehm sein. Die süße Frucht hilft dir dabei, diese Symptome in den Griff zu bekommen.

Wassermelonen-Kerne: Das gesunde Geheimnis für Schwangere

Die Kerne von Wassermelonen werden meist als notwendiges Übel empfunden: Sie schmecken bitter und stören den Genuss. Kernlose Arten oder lästiges Kerne-Pulen sind die Folge davon. Die Kerne sind allerdings gesünder, als ihr Geschmack vermuten lässt.

So gesund die Melone an sich schon ist, ihre Kerne sind die wahren Vitamin-Stars. Sie liefern dieselben Vitalstoffe wie zum Beispiel Eisen in erheblich größerer Konzentration. Gerade in deiner Schwangerschaft können sie dir Inhaltsstoffe bieten, die du ansonsten durch teure Nahrungsergänzungsmittel bekommst.

Zugegeben, die Kerne einfach mit zu essen ist für die meisten von uns nicht die leckerste Form. Als Alternative kannst du die Kerne allerdings sammeln, trocknen und gemahlen als Zutat für beispielsweise Smoothies verwenden.

Eine weitere Möglichkeit ist auch, die Kerne zu rösten und wie Sonnenblumenkerne zum Knabbern oder als Backzutat zu verwenden. Durch das rösten verlieren sieht allerdings einen großen Teil ihrer Vitalstoffe.

Reife Wassermelonen in der Schwangerschaft: So funktioniert der Klopftest

Unreife Melonen schmecken nicht nur fade, sie bringen auch wesentlich weniger Vitalstoffe auf deinen Teller. Es ist allerdings nicht so einfach, die Reife einer Wassermelone zu erkennen. Mit etwas Erfahrung und Fingerspitzengefühl kann dir die richtige Auswahl im Einkauf gelingen.

Reife Wassermelonen haben viel Sonnenlicht abbekommen und genügend Zeit gehabt, ihre Aromen und vor allem einen hohen Wassergehalt auszubilden. Ein erster Hinweis sind die gelben Flecken auf den grünen Melonen. Sie weisen darauf hin, dass die Früchte am Feld lange genug der Sonne ausgesetzt waren.

Den wichtigsten Hinweis bekommen Melonenkenner allerdings durch den Klopftest: Er gibt Aufschluss über den Wassergehalt. Ein metallisch-heller Ton ist ein Zeichen für wenig Wasser und ein tiefer, voller Klang weist darauf hin, dass die Frucht genügend Flüssigkeit eingelagert hat.

Zudem sind reife Früchte beim gleichen Volumen schwerer als ihre unreifen Nachbarn.

Natürlich könntest du auch einen Geschmackstest beim Verkäufer deines Vertrauens machen. Da das Fruchtfleisch nur kurze Zeit haltbar ist, sind vorportionierte Früchte eher ein Risiko für dich und du solltest auf ganze Melonen setzen.

Zudem ist es empfehlenswert, auf Früchte mit starken Einbuchtungen zu verzichten. Dabei handelt es sich meist um Hinweise darauf, dass die Melone mehrmals im Wachstum gestört wurde.

Wassermelonen sind für Schwangere nur für kurze Zeit haltbar

Wassermelonen sind ein gesundes und auch sicheres Lebensmittel. Ihre Schale beschützt sie vor kritischen Erregern. Das ändert sich allerdings mit dem Anschnitt:

  • kritische Mikroorganismen können durch unhygienische Handhabung auf die Schnittfläche gelangen
  • das Fruchtfleisch ist auch eine beliebte Unterlage für die Vermehrung von Mikroorganismen

Angeschnittene Melonen sind daher nur kurze Zeit genießbar. Im Kühlschrank kannst du sie einen Tag lang lagern. Danach solltest du sie entweder verzehren oder verarbeiten.

Wassermelonen-Genuss in der Schwangerschaft: Leckere Tipps für langen Genuss

Melonen gehören zu den Früchten, die nur sehr selten übrig bleiben. In den meisten Familien muss man sich mehr Gedanken über die gerechte Verteilung, als über die Haltbarkeit machen.

Dennoch kann es passieren, dass das eine oder andere Stück am Ende des Tages keinen Abnehmer findet. In dem Fall solltest du vor allem in der Schwangerschaft dem Grundsatz folgen: entsorgen oder verarbeiten. Für die Verarbeitung stehen dir einige leckere Möglichkeiten offen:

  • Einfrieren: Melonen sind an sich nicht zum Gefrieren geeignet – sie sind nach dem Auftauen matschig. Das kannst du allerdings nützen, indem du sie frisch (!) pürierst und als Smoothie oder Saft einfrierst.
  • Pikantes Abendmahl: Melonen sind nicht nur als süße Nachspeise geeignet; ihr Aroma eignet sich auch für exotische Salate; mit Feta-Käse, Rucola, Tomaten und etwas Zitronensaft können sich überraschende Geschmacksvariationen bieten.
  • Wassermelonen-Sirup: In Stücke geschnitten mit reichlich Zucker über Nacht stehen lassen, pürieren und zum Sirup verkochen – je nach Geschmack mit Himbeeren und Zitronensaft können sie lang anhaltenden Genuss bieten. So machst du deinen Familienmitgliedern eine Freude!
  • Pikante Gemüsebeilage: In Russland sind Wassermelonen auch als Beilage beliebt; mit Lorbeer, Knoblauch, Salz, Dill und Chili mariniert werden die Fruchtstücke über Nacht zu einem geschmackvollen Begleiter für Fleisch- und Gemüsespeisen.

Wassermelonen versüßen jeden Babybrei

Melonen liefern dir in der Schwangerschaft reichlich Genuss und Gesundheit – das gilt ebenso in der Stillzeit. Die essentiellen Vitalstoffe unterstützen dich und deinen Stoffwechsel auf süße Weise und sie bieten auch deinem Baby die Basis für eine gesunde Entwicklung.

Wassermelonen eignen sich hervorragend, dein Kleines mit gesunden süßen Aromen zu verwöhnen. Sie können schon dem ersten Brei aus beispielsweise Reisflocken und Milch die wichtigen Vitamine liefern, die dein Baby benötigt.

Neben Birnen und Bananen sind Melonen auch als erstes Fingerfood geeignet, wenn dein Kind beginnt, die aromatische Welt des Kauens zu entdecken. Auf der sicheren Seite bist du, wenn du auch in dieser Zeit auf ganze Früchte, in hygienischer Umgebung verarbeitet, setzt.

Wassermelonen in der Schwangerschaft: süße Versuchung ohne Reue

Wassermelonen zählen zu den beliebtesten Dessert-Früchten hierzulande. Egal ob du sie als Obst oder Gemüse betrachtest, sie bieten dir in der Schwangerschaft einen erfrischenden Geschmack mit zahlreichen wichtigen Vitaminen und Mineralien.

Sie werden dich aber auch in deiner kulinarischen Abenteurerlust nicht enttäuschen. Als pikante Gemüsebeilage sind Wassermelonen in Osteuropa schon seit Langem bekannt und sind eine flexible Basis für das wechselnde Verlangen während deiner Schwangerschaft