Wiener Würstchen als herzhafter Genuss auch in der Schwangerschaft

Sind Wiener Würstchen auch in der Schwangerschaft erlaubt? Wer in der Schwangerschaft Appetit auf Wiener Würstchen hat, kann herzhaft zubeißen. Die Wurstspezialität wird bei der Herstellung so stark erhitzt, dass Krankheitserreger wie Listerien absterben.

Bei Wiener Würstchen müssen Schwangere keine Angst vor Listerien haben

Das Wiener Würstchen stammt aus Frankfurt, wo es im 19. Jahrhundert erfunden wurde. Nach dem Umzug des findigen Metzgermeisters nach Wien erhielt die Wurstspezialität ihren heutigen Namen.

Echte „Wiener“ bestehen vorwiegend aus Schweinefleisch, dem eine kleine Menge Rindfleisch beigefügt wird. Knoblauch, Pfeffer, Salz, Muskat sowie Speck sorgen für den typischen Geschmack. Alle Zutaten werden im Kutter unter Zugabe von Eischnee zerkleinert.

Die Wurstmasse wird in Kunst- oder Naturdärme gefüllt und zu zwei Wurstpaaren abgedreht. Anschließend werden die Würstchen bei ca. 70 Grad Celsius gebrüht und für 15 Minuten geräuchert.

Bei diesen Temperaturen sterben Listerien und andere Bakterien ab. Daher kannst Du Dir Wiener Würstchen auch in der Schwangerschaft schmecken lassen. Das Gleiche gilt für ähnliche Produkte wie Frankfurter Würstchen oder Weißwurst.

Darfst Du einen „Wiener“ in der Schwangerschaft auch kalt vernaschen?

Du hast Wiener Würstchen eingekauft und möchtest gleich hineinbeißen? Wenn Du die Würstchen in einer Vakuumverpackung oder im Glas gekauft hast, darfst Du die Wiener auch kalt essen.

Wenn Du die Würstchen an einer Frischetheke kaufst, solltest Du sie vorsichtshalber erwärmen. Es ist keine Frage der Hygiene – Listerien lauern überall und können sich an frischer Luft verbreiten.

Wenn Du Deine Wiener Würstchen erwärmst, kannst Du den Listerien einheizen und ihnen den Garaus machen. Die Würstchen müssen dabei für zwei Minuten bei mindestens 70 Grad Celsius gebrüht werden.

Das gleiche gilt, wenn Du Wiener Würstchen unverpackt im Kühlschrank aufbewahrst. Listerien sind robust.

Kühlschranktemperaturen hindern sie nicht an der Ausbreitung. Das Risiko einer Kontamination mit Listerien ist zwar ausgesprochen gering, dennoch solltest Du Würstchen, die im Kühlschrank gelagert wurden, erhitzen.

Doch wie gesund sind Wiener Würstchen in der Schwangerschaft?

Wiener Würstchen enthalten viel Fett. Je nach Hersteller kann der Fettanteil zwischen 15 bis 35 % betragen.

Da die Wurstmasse gekuttert wurde, ist das Fett mit dem Auge nicht zu erkennen. Daher lohnt ein Blick auf das Etikett.

In der Schwangerschaft benötigst Du keine Extraportion Fett. Die empfohlene Tagesmenge liegt bei etwa 70 Gramm.

In der Schwangerschaft werden fettige Speisen weniger gut vertragen wird. Die Wiener Würstchen könnten Dir wie ein Backstein im Magen liegen oder Übelkeit provozieren.

Wenn Du in der Schwangerschaft ab und an einen „Wiener“ vernaschst, dann stellt das kein Problem dar. Du solltest aber keine langfristige Liaison eingehen und Wiener Würstchen täglich essen.

Wie gefährlich ist Nitrat in den Würstchen?

Nitrat ist per se nicht gefährlich. Bei Nitraten handelt sich um Stickstoffverbindungen, die im Boden vorkommen und den Pflanzen als Nährstoff dienen. Daher wird Nitrat auch als Düngermittel verwendet.

Nitrat wird aber auch in der Fleischverarbeitung verwendet. Es befindet sich in 90 % aller Fleisch- und Wurstprodukte. Es wird zur Konservierung eingesetzt und dient dem Erhalt der rötlichen Fleischfarbe.

Dank der modernen Kühltechniken kommt heute weniger Nitrit zum Einsatz als zu Großmutters Zeiten. Nitrat kann sich im Organismus aber in gefährliches Nitrit umwandeln.

Das toxische Nitrit bildet sich aber auch unter Einwirkung von Hitze. Daher solltest Du Deine Wiener Würstchen nicht über 100 Grad Celsius erwärmen und keinesfalls auf den Grill legen oder in der Pfanne stark anbraten.

Nitrit hat eine krebserzeugende Wirkung. Darüber hinaus wird die Sauerstoffaufnahme im Blut gehemmt. Das kann insbesondere in der Schwangerschaft für das Baby gefährlich werden.

Der Handel bietet aber auch Bio-Wiener an, die weniger oder gar kein Nitrit enthalten. Diese Produkte stellen in der Schwangerschaft eine gute Alternative dar.

Vitamin B3

Wiener Würstchen enthalten viel Vitamin B3, das auch unter dem Namen Niacin bekannt ist. In der Schwangerschaft und Stillzeit erhöht sich Dein Bedarf an Niacin von 12 auf 16 Milligramm. So kannst Du mit 100 Gramm Wiener ein etwa Fünftel Deines täglichen Bedarfs decken.

Vitamin B3 benötigt Dein Baby für die Zellbildung, die Zellatmung, die Herztätigkeit und für den Hirnstoffwechsel. Es unterstützt den Organismus auch bei der Entsorgung von Schadstoffen.

Niacin stellt auch eine ausgezeichnete Prävention gegen Fehlbildungen dar. So verhindert Niacin die Mutation spezifischer Gene, die für Fehlbildungen verantwortlich sind.

Das Vitamin B3 minimiert auch das Risiko einer Neurodermitis bei Deinem Kind. So wurde in einer medizinischen Studie nachgewiesen, dass Kinder von Müttern, die sich während der Schwangerschaft ausreichend mit Niacin versorgt hatten, 30 % seltener unter dieser Autoimmunkrankheit litten.

Vitamin B6

Die aromatischen Wiener liefern Dir und Deinem Baby auch eine gute Portion Vitamin B6. Dieses Vitamin ist maßgeblich an Stoffwechselprozessen beteiligt und sorgt so dafür, dass der Organismus Nahrung in Energie umwandeln kann.

Vitamin B6 ist insbesondere am Eiweißstoffwechsel beteiligt. So kann Dein Baby die im Eiweiß enthaltenen Aminosäuren zum Aufbau seines Organismus verwenden. Auch das Herz und die Leber können ihre Aufgaben nur dann erfüllen, wenn ihnen ausreichend Vitamin B 6 zur Verfügung steht.

Vitamin B6 ist auch an der Bildung von Botenstoffen beteiligt, die Informationen im Gehirn weiterleiten. So unterstützen ein Paar Wiener Dein Nervensystems und das Deines Babys.

Das Vitamin B6 kann auch schwangerschaftstypische Unpässlichkeiten lindern. Studien haben belegt, dass Vitamin B6 die Hormonproduktion reguliert und so die Morgenübelkeit minimiert.

Mit 100 Gramm Wiener Würstchen kannst Du ca. 20 % Deines täglichen Bedarfs in der Schwangerschaft decken. Dieser beträgt im ersten Trimester 1,5 und im dritten Trimester 1,8 Milligramm.

Salz im Wiener Würstchen und dessen Einfluss auf deine Schwangerschaft

Wiener Würstchen haben mit 941 Milligramm pro 100 Gramm einen relativ hohen Salzgehalt. Salz ist ein lebenswichtiges Mineral, ohne das unser Organismus nicht funktionieren kann.

In der Schwangerschaft erhöht sich Dein täglicher Bedarf sogar von 6 auf 9 Milligramm.

Woher kommt der erhöhte Bedarf? Salz unterstützt Dein Blutvolumen und hilft Deinem Organismus, Dein Baby ausreichend mit Blut zu versorgen. Daher entwickeln viele Frauen in der Schwangerschaft mitunter einen regelrechten „Salzhunger“.

Wenn Du in der Schwangerschaft Appetit auf Salziges hast, wie Schafskäse, Salzgurken oder Wiener Würstchen, dann ist das völlig normal.

Da sich ein erhöhter Salzkonsum aber negativ auf den Blutdruck auswirken kann, darfst es mit dem Konsum nicht übertreiben.

Sofern du unsere Tipps befolgst, darfst duch gerne auch in deiner Schangerschaft ein Hot Dog oder ein Wiener Würstchen vernaschen. Wirklich gesund ist das Würstchen aber trotz den wenigen B-Vitaminen aber nicht.

Diese Vitamine kannst du nämlich in anderen (viel gesünderen) Lebensmitteln) auch zu dir nehmen.

Wiener Würstchen für Kleinkinder?

Kinder lieben Wiener. Dein Nachwuchs sollte sich aber noch bis zu seinem zweiten Geburtstag gedulden. Das betrifft nicht nur Wiener Würstchen, sondern auch andere stark verarbeitete Fleischprodukte.

Bei der Zubereitung gelten die gleichen Regeln wie in der Schwangerschaft: die Würstchen dürfen aufgrund der Nitratbildung nicht zu stark erhitzt werden.

Da Kinder noch keine größeren Mengen Salz zu sich nehmen dürfen, sollten sie nicht allzu viele Wiener Würstchen konsumieren. Die empfohlene Tagesmenge an Salz liegt bei maximal 2 Gramm.

Ist dein Kind aber schon etwas älter, sieht das aber natürlich dann ganz anders aus. Unser leckeres Halloweenrezept für „Mumienfinger“ aus Wiener Würstchen könne wir dir beispielsweise sehr empfehlen.

Nährstoffe pro 100 Gramm Wiener

Kalorien 261
Vitamin A 7 μg
Vitamin E 288 μg
Vitamin K 8 μg
Vitamin B1 100 μg
Vitamin B2 120 μg
Vitamin B3 3100 μg
Vitamin B5 341 μg
Vitamin B6 289 μg
Vitamin B7 1,4 μg
Vitamin 1,3 μg
Folsäure 1 μg

Calcium 13 mg
Kalium 204 mg
Magnesium 22 mg
Natrium 941 mg
Phosphor 170 mg