Oliven sind auch in der Schwangerschaft mit wenigen Ausnahmen empfohlen

Sind Oliven in der Schwangerschaft erlaubt? Oliven, egal ob grün oder schwarz, sind auch in der Schwangerschaft erlaubt und gelten sogar als kleine Vitalstoffpakete. Lediglich um offene und lose Oliven sollten Schwangere einen großen Bogen machen.

Wenn Du auch in der Schwangerschaft eine Liebhaberin von mediterranen Leckereien bist, kannst Du Dir Antipasti oder einen herzhaften Bauernsalat auch während der Schwangerschaft schmecken lassen.

Auch wenn die Auslagen der Frischetheken noch so verführerisch sind, könnten sich auf den offenen Oliven Toxoplasmen angesiedelt haben. Diese Parasiten sind per se nicht gefährlich, können aber dem ungeborenen Leben schaden.

Da die mediterrane Küche auch kleine Raffinessen anbietet wie mit Frischkäse gefüllte Oliven, können die Früchte auch von Listerien und anderen Bakterien befallen werden.

Das ist insbesondere dann der Fall, wenn es sich bei der Füllung um Rohmilchkäse handelt. Auf diese Spezialität solltest Du daher während Deiner Schwangerschaft verzichten.

Die Bakterien können schlimmstenfalls zu Infektionen führen, was Deinem Baby schaden kann.

Was Schwangere beim Kauf und bei der Aufbewahrung von Oliven beachten sollten

Wenn Du Appetit auf Oliven hast, solltest Du auf abgepackte Ware zurückgreifen. Wenn ein paar Oliven übrig bleiben, ist es ratsam, diese in einem fest verschließbaren Behältnis aufzubewahren.

Listerien sind ausgesprochen robust und können sich auch bei Kühlschranktemperaturen ansiedeln. Am besten eignen sich Oliven im Glas, denn das kannst Du wieder fest verschließen.

Wenn von den leckeren Oliven ein paar übrig bleiben, solltest Du diese nicht länger als eine Woche lagern. Bei zu langer Lagerung können sich Schimmel oder Bakterien ausbreiten, was ebenfalls zu Infektionen führen kann.

Bevor Du Oliven in Deinen Einkaufskorb legst, solltest Du einen Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum werfen. Die meisten Produkte sind zwar über dieses Datum hinaus genießbar, dennoch können sich auch unter Vakuumverschluss Keime ausbreiten.

Wenn Du zu frisch abgepakter Ware greifst, bist Du in jedem Fall auf der sicheren Seite.

Oliven sind für Schwangere Nährstoffpakete der Natur

Oliven sind nicht nur lecker, sondern sind auch kleine Nährstoffbomben. Bereits in der Jungsteinzeit vor 9000 Jahren ließen sich unsere frühen Vorfahren Oliven schmecken – sie wussten, was gut ist! Oliven liefern eine Fülle an Vitalstoffen, die Du und Dein Baby benötigen.

Oliven haben es in der Tat in sich! Neben vielen B-Vitaminen wie Folsäure, enthalten sie auch Antioxidantien und Beta-Carotin. Grüne und schwarze Oliven unterscheiden sich in puncto Vitalstoffe nur marginal.

Es handelt es dabei nicht um unterschiedliche Olivensorten. Grüne Oliven sind Früchte, die noch vor der endgültigen Reife geerntet werden. Die schwarzen Oliven können ausreifen und werden zu einem späteren Zeitpunkt geerntet.

Das führt u.a. zu einem höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Apropos Fettsäuren: Diese Säuren senken das LDL-Cholesterin und haben so einen positiven Einfluss auf Dein Herz-Kreislaufsystem.

Oliven – Folsäure satt

Die kleinen Früchtchen liefern eine gute Portion Folat, der natürlichen Form der synthetischen Folsäure. Dem Folat kommt in der Schwangerschaft eine besondere Bedeutung zu. So ist es maßgeblich an der embryonalen Zellteilung beteiligt und sorgt so dafür, dass sich der Organismus Deines Babys optimal entwickelt.

In der Schwangerschaft erhöht sich Dein Tagesbedarf an Folat und steigt von 300 auf 450 Mikrogramm. Gleich, ob Du Dir einen leckeren Salat bereitest oder die Oliven direkt aus dem Glas naschst – Oliven helfen Dir dabei, Deinen Bedarf an Folat zu decken.

B-Vitamine

Neben dem Folat enthalten Oliven noch andere Vitamine der B-Gruppe. Dazu gehören die Vitamine B1, B2 und B6, die Du und Dein Baby in der Schwangerschaft benötigen.

Das Vitamin B1 übernimmt wichtige Aufgaben im Bereich des Energiestoffwechsels und sorgt für die Erregungsübertragung zwischen Nerven und Muskulatur.

Auch das Vitamin B2 zählt zu den „Nervenvitaminen“. Aber damit ist das Repertoire noch nicht erschöpft. Das Vitamin B2 ist auch an diversen Stoffwechselprozessen beteiligt, was insbesondere in der Schwangerschaft von Bedeutung ist.

So sorgt es dafür, dass Dein Organismus andere Vitalstoffe wie Eisen und Folat optimal resorbieren kann.

Das Vitamin B2 ist auch eine gute Prävention gegen Müdigkeit. So kannst Du mit ein paar Oliven Energie tanken und mit Deinem Baby vital und gut gelaunt in den Tag starten.

Das Vitamin B6 ist ein regelrechtes „Schwangerschaftsvitamin“. In vielen Studien konnte nachgewiesen werden, dass es die Schwangerschaftsübelkeit signifikant minimiert. Die Effizienz kann noch gesteigert werden, wenn es mit Vitamin B1 kombiniert wird. Ein Grund mehr, Oliven öfter auf die Einkaufsliste zu setzen.

Beta Carotin in Oliven

Bei dem Beta-Carotin handelt es sich um die Vorstufe von Vitamin A. Dieses Vitamin unterstützt Dein Baby bei seinem Wachstum und sorgt dafür, dass es „groß“ wird.

Entsprechend erhöht sich Dein Tagesbedarf ab dem 4. Schwangerschaftsmonat von 800 auf 1100 Mikrogramm. In der Stillzeit steigt Dein Bedarf nochmals um 400 Mikrogramm.

Da das Vitamin A sowie die Vorstufe Beta-Carotin fettlöslich sind, können sie von Deinem Organismus gespeichert werden. Vorteil: Der Körper kann es nach Bedarf freisetzen.

Du läufst daher keine Gefahr einer Überdosierung und kannst beruhigt auch ein ganzes Glas Oliven vernaschen.

Vorsicht vor dem Salz in Oliven

Salz, die umgangssprachliche Bezeichnung für Natrium, stellt den einzigen Nachteil von eingelegten Oliven dar. Wie bei anderen Antipasti wird auch bei Oliven nicht mit Salz gespart. Salz ist zwar ein lebenswichtiges Mineral, das den Wasserhaushalt reguliert, kann aber im Übermaß genossen Deinen Blutdruck in die Höhe treiben.

Wenn Du schwangerschaftsbedingt unter Bluthochdruck leidest, ist es ratsam, wenn Du Deinen Olivenkonsum etwas im Blick hast und zu Sorten greifst, die weniger stark gesalzen sind.

Damit Dein Blutdruck die Grenzwerte nicht überschreitet, solltest Du in der Schwangerschaft nicht mehr als 2 Gramm Salz zu Dir nehmen.

Nähstoffe pro 100 Gramm grüne Oliven

Kilokalorien 138
Fett 14 g
Natrium 2100 mg
Kalium 45 mg
Magnesium 20 mg
Calcium 95 mg
Phosphor 15 mg
Eisen 1,8 mg
Zink 0,1 mg

Beta-Carotin 280 µg
Vitamin E 2,0 mg
Vitamin B1 0,03 mg
Vitamin B2 0,08 mg
Vitamin B6 0,02 mg
Folsäure (Vitamin B9) 50 µg