Kochschinken in der Schwangerschaft

Deine Schwangerschaft ist genauso wunderbar wie herausfordernd und Essen folgt dieser grundsätzlichen Linie: Eine leckere Portion Kochschinken kann deine Stimmung heben – aber auch deine Zweifel nähren, ob die Mahlzeit für dein Kind auch unbedenklich ist.

Als werdende Mutter ist für dich wichtig, deine Inseln des Wohlbefindens zu pflegen, ohne ständige Sorgen. Kann Kochschinken deine Wohlfühl-Momente bereichern? Ein prüfender Blick auf die Fakten, kann dir Klarheit bringen.

Ist Kochschinken in Schwangerschaft erlaubt?

Kochschinken kann ein wertvoller Teil eines ausgewogenen Speiseplans während der Schwangerschaft sein. Er zählt zu den guten Fleischprodukten und bringt wichtige Proteine, Vitamine und Mineralien mit sich.

Bei der Menge solltest du aber auch hier vorsichtig sein. Wie auch andere Fleisch- und Wurstsorten sind einige Inhaltsstoffe für deinen Stoffwechsel problematisch.

Bitte verwechsle den gekochten Schinken aber nicht mit normalem Schinken. Näheres zu Schinken für Schwangere haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Die positiven Seiten von Kochschinken während der Schwangerschaft

Neben dem Filetstück zählt die Keule zu den begehrtesten Schweinefleischsorten: Prager Schinken, Krustenbraten oder Saftschinken sind klassische Varianten des Kochschinken, die du in der Delikatess-Abteilung findest.

Für deine Schwangerschaft zählen sie zu den fettarmen und daher wertvollen Fleischprodukten.

Zum einen ist für Schwangere das Risiko einer Verunreinigung mit Mikroorganismen im Gegensatz zu rohen Wurstsorten wesentlich geringer. Vor allem Toxoplasmose-Erreger sind keine Gefahr. Zum anderen liefert dir Kochschinken essenzielle Vitalstoffe, die du in ausreichender Form nur durch Fleisch und Fleischprodukte bekommst.

Kochschinken unterstützt dich in deiner Schwangerschaft vor allem durch:

  • Eisen (fördert die Blutbildung)
  • Proteine (sind wichtig für die Entwicklung von Muskelgewebe)
  • Zink und Magnesium (stärken ein Immunsystem und deine Nerven)
  • Vitamin B12 (ist notwendig für gesunde Zellen)

Auch pflanzliche Nahrungsmittel enthalten Vitamine und Mineralstoffe und sie sind auch oft eine gute Alternative. Dein Körper verarbeitet allerdings die Vitalstoffe aus Kochschinken (und Fleisch) wesentlich schneller und besser.

Daher musst du bei einer rein pflanzlichen Ernährung auch besonders darauf achten, genügend Vitalstoffe zu dir zu nehmen.

Eisenmangel in der Schwangerschaft durch Kochschinken verhindern

Ein Mangel an Eisen und an Vitamin B12 äußert sich oft durch Blutarmut und Anämie, die zu Müdigkeit, Gereiztheit und weiteren, kritischeren Symptomen führen können.

Gerade in der Schwangerschaft benötigst du ausreichende Mengen dieser Spurenelemente (z.B. durch den Konsum von Kochschinken), da der Körper sie nicht selbst produzieren kann. Pilze und Algen zählen zu den wenigen pflanzlichen Produkten, die diese Vitalstoffe auch beinhalten – allerdings in sehr geringen Mengen.

Fleisch ist immer noch die wichtigste Quelle für Eisen und Vitamin B12. Kochschinken ist eine leckere Fleischvariante, die oft in der Ernährungsberatung für Schwangere empfohlen wird. Aber auch er enthält ungesunde Stoffe.

Die problematische Seite des Kochschinkens für Schwangere

In unserer Esskultur spielt Fleisch eine herausragende Rolle. Auch wenn der Fleischkonsum oft kritisch beurteilt wird, sind sich Ernährungsberater einig, dass besonders fettarme Fleischprodukte, wie Kochschinken, ein wichtiger Teil einer ausgewogenen Ernährung in der Schwangerschaft sind.

Aber auch eine magere Portion Saftschinken enthält einige problematische Inhaltsstoffe, die dir in großen Mengen während der Schwangerschaft schaden können. Dazu zählen vor allem:

  • gesättigte Fettsäuren, die zu einem hohen Cholesterinspiegel und Herzerkrankungen führen
  • ungesättigte Omega-6-Fettsäuren wie Archidonsäure, die Entzündungen hervorrufen können
  • Harnsäure und Purine, die durch schmerzhafte Ablagerungen Gelenkserkrankungen bewirken

Über lange Zeit waren diese Zusammenhänge für die Medizin ein klarer Beleg dafür, dass nur ein Fett-Tabu Zivilisationserkrankungen wie Herzinfarkte verhindern kann. Mittlerweile ist allerdings klar, dass unser Körper wesentlich komplexer ist.

Die Warnfaktoren einer einseitigen Ernährung mit Fleisch (und dadurch mit Kochschinken) gelten immer noch. Heute wissen wir aber, dass eine gesunde Ernährung mehr mit Ausgewogenheit und Vielfalt zu tun hat, als mit Verzicht. In deiner Schwangerschaft kannst du daher mit ruhigen Gewissen auch deinem Appetit nach Kochschinken nachgeben.

Kein Verzicht während der Schwangerschaft

Die Risiken, die Prager Schinken und Krustenbraten mit sich bringen, solltest du nicht ignorieren, da sie deine Gesundheit langfristig beeinträchtigen können. Genauso wenig musst du dich aber selbst mit einer generellen Verzichtserklärung unter Druck setzen.

Du kannst deinem eigenen Verlangen vertrauen, solange du auf die Menge Acht gibst – rund 150 Gramm Schinken pro Woche (bzw. Kochschinken während der Schwangerschaft) sind eine gute (und sehr vorsichtige) Richtschnur.

Wie wichtig ist die Mindesthaltbarkeitsdauer bei Kochschinken?

Kochschinken zählt zu den empfohlenen Wurst-Varianten während der Schwangerschaft. Da er gebrüht wurde, sind kritische Mikroorganismen für Schwangere kein Risikofaktor – grundsätzlich! Fleisch ist allerdings ein Naturprodukt und muss auch nach der Verarbeitung sorgsam behandelt werden.

Die Tests von Konsumentenschützern liefern immer wieder besorgniserregende Ergebnisse – auch zu Kochschinken.

Für deine Schwangerschaft ist dabei vor allem die Belastung mit Listerien ein wichtiger Befund. Sie sind zwar für gesunde Erwachsene kein Problem, können für dich und dein Kind allerdings eine kritische Infektionsquelle sein.

Listerien in Kochschinken

Listerien entstehen in diesem Fall durch Verunreinigungen nach der Herstellung bzw. bei der Verpackung von Kochschinken. Dabei spielt das Mindesthaltbarkeitsdatum zwar eine wichtige aber nicht die entscheidende Rolle.

Mehr Bedeutung hat hier die Einhaltung der Hygiene-Vorgaben während der Produktion.

Die Mindesthaltbarkeitsdauer ist für dich in der Schwangerschaft natürlich ein guter Anhaltspunkt und du solltest sie auch einhalten. Viel wichtiger ist es allerdings, dass du auf die Qualitätssicherung des Herstellers bzw. des Metzgermeisters deines Vertrauens setzen kannst.

Qualitätskriterien von Kochschinken

Während der Schwangerschaft ist die Qualität der Lebensmittel für dich und dein Ungeborenes natürlich von besonderer Bedeutung. Wichtig ist hierbei, dass nicht jedes Marketingversprechen auch Qualität bedeutet.

Vor allem diese Punkte können irreführend sein:

  • Jeder Kochschinken ist ein Light-Produkt
  • Saftiges Rosa muss nicht Qualität bedeuten
  • nicht jeder qualitative Kochschinken ist aus einem Stück hergestellt

Kochschinken ist kalorienarm

Die Bezeichnung „Schinken – Light“ ist an sich überflüssig. Kochschinken ist mit rund 80 bis 120 kcal pro 100 Gramm grundsätzlich kalorienarm. Der Unterschied liegt meist nur im umgebenden Fettrand.

Wenn du diesen entfernst, kannst du jeden herkömmlichen Saftschinken zum Light-Produkt machen.

Optimale Farbe des Kochschinkens

Die saftige rosa Farbe erhalten Kochschinken meist durch Pökelung. Das Ausgangsprodukt wird mit speziellem Pökelsalz behandelt und für einige Stunden bis Tage gelagert.

Die Nitrite, die durch das Pökeln dazu gefügt werden, sind allerdings nicht immer gesundheitsfördernd.

Einige Hersteller von Bio-Schinken verzichten gänzlich auf Pökeln. Bei ihren Produkten wirst du daher wesentlich weniger rot bemerken. In diesen Fällen ist die gräuliche Farbe ein Hinweis auf besonders gute Qualität.

Gepresster Kochschinken

Viele von uns sehen die ganze Schweinekeule im inneren Auge, wenn wir vor Kochschinken stehen. Die meisten (vor allem abgepackten) Schinken-Produkte werden allerdings aus etwa faustgroßen Fleischstücken hergestellt, die massiert, gepresst und dann gebrüht werden.

Diese Herstellungsart entspricht den geltenden Lebensmittelvorschriften für Kochschinken und ist nicht notwendigerweise ein Hinweis auf mindere Qualität. Du kannst daher in deiner Schwangerschaft auch auf günstige, abgepackte Produkte zurückgreifen.

Kochschinken als Beikost für dein Baby

Nach deiner Schwangerschaft und der ersten Stillzeit ist die nächste wichtige Ernährungs-Entscheidung natürlich die Frage, welche Beikost deinem Kind den besten Start ermöglicht.

Getreide, Obst und Gemüse sind hierbei die erste Wahl. Aber auch Fleischprodukte, und besonders Kochschinken, können einen wichtigen Beitrag leisten.

Das Besondere an Fleisch und Schinken ist, dass sie wichtige Spurenelemente wie Zink, Eisen und Vitamin B12 zur Verfügung stellen. Auch Getreide und Gemüse liefern essenzielle Vitalstoffe. Der menschliche Stoffwechsel kann Vitamine und Mineralien aus Fleisch aber besser verarbeiten als von Pflanzen.

Kochschinken eignet sich dabei besonders gut, da er fettarm ist und sich leicht pürieren lässt. Du kannst ihn daher sehr einfach mit Getreidebrei vermengen. Dein Kind sollte Beikost (je nach Entwicklung) aber nicht vor dem fünften Lebensmonat bekommen.

Kochschinken oder andere gut verträgliche Fleischarten kannst du ab dem sechsten bzw. siebten Monat dazu fügen. Einige Babys reagieren allerdings mit Durchfall auf das ungewohnte Lebensmittel. Hier solltest du den Dingen ihren Lauf lassen und etwas später beginnen.

Fazit: Kochschinken kann deinen Speiseplan in der Schwangerschaft bereichern

Auf die Liste der Lebensmittel, die du während der Schwangerschaft genießen darfst, kannst du Kochschinken auf jeden Fall hinzufügen. Ein saftiger Honigschinken kann nicht nur die Laune verbessern, er liefert dir auch wichtige Mineralstoffe und Vitamine.

Wenn dein Appetit während der Schwangerschaft Saftschinken auserkoren hat, dann kannst du ihm vertrauen, dich zurück lehnen und ohne Sorgen genießen. Auch bei der zweiten oder dritten Portion musst du dir keine Sorgen machen, da Kochschinken kein unmittelbares Risiko für dich und dein Kind darstellt.

Aber auch der beste Schinken ist ein Fleischprodukt und sollte daher in Maßen genossen werden. In dem Fall, dass dein Appetit dauerhaft auf Kochschinken fixiert sein, ist deine Phantasie gefragt.

Tomaten, Käse oder Spargel sind nicht nur eine leckere Beilage zum Schinken, sondern auch ohne ihn ein Genuss für sich.

1 Gedanke zu „Kochschinken in der Schwangerschaft“

Kommentare sind geschlossen.