Weintrauben in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sind Obst und Gemüse wichtige Vitaminlieferanten. Insbesondere Obst wird bei Dir auf der Favoritenliste stehen. Bei der Wahl, welche Früchte in Deinen Obstkorb wandern, wirst Du Dir aber dennoch die Frage stellen, ob die eine oder andere Sorte Deinem Baby gut bekommt. So auch bei den Weintrauben. Es kursieren allerlei Meinungen, die unterschiedlicher nicht sein können.

Darfst Du in der Schwangerschaft Weintrauben essen?

Bereits im antiken Ägypten wussten Frauen die positiven Eigenschaften der Weintrauben während der Schwangerschaft zu schätzen. Trauben sind in der Tat regelrechte Nährstoffstoffpakete. Sie liefern neben vielen Vitaminen auch Folsäure und Mineralien wie Kalium, Kalzium und Magnesium. Das sind Vitalstoffe, die Du gerade in der Schwangerschaft dringend benötigst.

Es kursieren aber auch Warnungen, die vor einem Konsum während der Schwangerschaft abraten – wie: „Trauben können im Magen einen Gärprozess in Gang setzen, bei dem sich Trauben in Wein verwandeln!“ Diese Behauptung ist absurd und gehört definitiv in die Abteilung „Gerüchteküche“.

Eine andere Warnung hingegen verdient aber Deine Aufmerksamkeit: Sie betrifft die Kohlenhydrate: Weintrauben haben aufgrund ihres Fruchtzuckergehaltes einen hohen Glykämischen Index.

Da Frauen in der Schwangerschaft eine Prädisposition für Diabetes haben, solltest Du Weintrauben daher in Maßen genießen. Wenn Trauben zu Deinen Favoriten zählen, kannst Du aber zu einem Trick greifen: Bereite Dir einen leckeren Obstsalat und mische eine kleine Portion Weintrauben darunter.

Was Du bei dem Verzehr von Weintrauben während der Schwangerschaft beachten solltest

Neben dem hohen Glykämischen Index gibt es beim Verzehr von Weintrauben weitere potentielle Risiken. Dazu zählt das Resveratrol, das in der Schale der roten und schwarzen Weintraube enthalten ist.

Obwohl diesem pflanzlichen Stoff viele positive Eigenschaften zugesprochen werden und in der alternativen Krebsmedizin zum Einsatz kommt, kann er die Bauchspeicheldrüse des Embryos schädigenden. Rote und schwarze Weintrauben solltest Du daher nur in kleinen Mengen konsumieren und Nahrungsergänzungsmittel mit hoch konzentriertem Resveratrol ganz meiden.

In den vergangen Jahren wurden verstärkt allergische Reaktionen beim Verzehr von Weintrauben beobachtet. Als primäre Übeltäter wurden aber nicht die Weintrauben identifiziert, sondern Schimmelpilze.

Diese können sich schnell bilden, wenn die Weintrauben Schadstellen aufweisen. Wenn Du beim Kauf auf eiwandfreie Qualität achtest und die Beeren vor dem Verzehr gründlich abspülst, bist Du aber auf der sicheren Seite.

Der Konsum von Weintrauben kann aber auch andere Unpässlichkeiten provozieren. Wenn Deine Verdauung nach dem Verzehr von Weintrauben aus dem Takt gerät und Du Durchfall bekommst, könnten die dicken Schalen der schwarzen und roten Weintrauben die Verursacher sein.

Keine Bange, Du musst die Weintrauben nicht einzeln schälen… probiere einfach eine Sorte mit dünnerer Schale.

Apropos Sorte – die Natur hat nicht nur süße Früchte im Angebot, sondern auch saure. Wenn Du zu Sodbrennen neigst oder nach dem Verzehr von Weintrauben unter Kopfschmerzen oder Übelkeit leidest, solltest Du saure Sorten meiden.

Wenn sich bei Dir Beschwerden nach dem Verzehr von Weintrauben einstellen, bedeutet das daher noch lange nicht, dass Du ganz darauf verzichten musst – dafür schmecken sie einfach zu lecker und bieten darüber hinaus noch viele gesunde Inhaltsstoffe.

Probiere einfach unterschiedliche Sorten aus. Die Natur hat vielen Varianten im Angebot– von süß bis sauer ist alles dabei.

Wann Du in der Schwangerschaft auf Weintrauben verzichten solltest

Aufgrund der hormonellen Umstellung kommt es in der Schwangerschaft oft zu einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels, was bei etwa 4,5% der Frauen zu einer Schwangerschaftsdiabetes führt. Diese Form der Diabetes ist mit einer Ernährungsumstellung sehr gut therapierbar und kann in der Regel rückgängig gemacht werden.

Zentraler Aspekt der Therapie ist die Vermeidung von Lebensmitteln mit einem hohen Glykämischen Index, zu dem auch die Weintrauben zählen. Für den Fall, dass bei Dir eine Schwangerschaftsdiabetes vorliegt, musst Du ganz auf Weintrauben verzichten und auf Alternativen zurückgreifen.

Das gleiche gilt, wenn Du unter Adipositas oder einer sehr starken Gewichtszunahme leidest. Weintrauben haben nicht nur viele Vitalstoffe, sondern sind hinsichtlich der Kalorien auch kleine Schwergewichte (72 kcal /100 Gramm).

Weintrauben – Nähstoffe satt!

Weintrauben sind ein schmackhaftes Obst und von der Natur für die Schwangerschaft wie maßgeschneidert! Sie versorgen Dich und Dein Baby mit vielen Nährstoffen.

Darüber hinaus liefern Weintrauben auch Antioxidantien und Ballaststoffe. Aber mehr noch: Weintrauben entwässern und liefern Dir nach dem Verzehr schnell einen Energieschub.

Inhaltsstoffe

Die Weinrebe gehört zu den der ältesten Kulturpflanzen, die bereits vor 5000 Jahren angebaut wurde. Heute existieren ca. 16.000 Rebsorten mit einer breiten Geschmackspalette, die von säuerlich bis süß reicht.

Auch an Farben hat die Natur nicht gespart und hat grüne, gelbliche, rote und schwarzblaue im Angebot. Hinsichtlich der Nähstoffe unterscheiden sich die Sorten aber nur marginal.

Inhaltsstoffe im Durchschnitt pro 100 Gramm:

  • Kalium 200 mg
  • Kalzium 10 mg
  • Magnesium 7 mg
  • Phosphat 20 mg
  • Eisen 0,4 mg
  • Beta-Carotin 35 µg
  • Folsäure 40 µg
  • Vitamin B6 0,07 mg
  • Vitamin E 0,6 mg
  • Vitamin C 4 mg

Folsäure (Folat)

Der Folsäure kommt in der Schwangerschaft eine besondere Relevanz zu. Dieses B-Vitamin steuert die Wachstumsprozesse Deines Babys und fördert die Entwicklung seiner Gehirnzellen.

Darüber hinaus schützt es die embryonalen Zellen vor Missbildungen. Während der Bedarf in der Schwangerschaft bei 1,2 mg liegt, erhöht er sich in der Stillzeit auf 1,9 mg.

Polyphenole

Mitunter stellen sich bei Frauen in der Schwangerschaft Herzprobleme ein. Die in den Weintrauben enthaltenen Polyphenole können Dein Herz- und Kreislaufsystem stärken und Beschwerden entgegenwirken.

Antioxidantien

Weintrauben enthalten sehr viel Antioxidantien, die Dein Immunsystem und das Deines Babys stärken. Damit seid ihr Beide besser vor Infektionen geschützt, insbesondere dann, wenn Dein Baby in der kalten Jahreszeit „unterwegs ist“.

Magnesium

Da Dein Magnesium-Bedarf in der Schwangerschaft erhöht ist, kannst Du Dich durch den Verzehr von Weintrauben mit einer Extraportion dieses Minerals versorgen. So kannst Du nicht nur unangenehmen Wadenkrämpfen vorbeugen, sondern Dein Baby beim Aufbau seiner Knochen und Muskeln unterstützen.

Kalium & Kalzium

Kalium wirkt sich nicht nur positiv auf Deinen Wasserhaushalt aus, sondern auch auf Deinen Blutdruck. Eine Hand voll Weintrauben sind daher eine schmackhafte Prävention gegen hohe Blutdruckwerte.

Dein Baby benötigt für den Aufbau seiner Knochen viel Kalzium. Bei einer Unterversorgung greift Dein Körper auf Deine Depots wie z. B. die Zähne zurück. Weintrauben können Dich daher davor bewahren, dass diese in Mitleidenschaft gezogen werden.

Aber die Weintraube kann noch mehr, denn die Inhaltsstoffe wurden von der Natur perfekt zusammengestellt: Die organischen Säuren der Weintraube vernichten bestimmte Bakterien in der Mundhöhle, die in der Lage sind, das wertvolle Kalzium zu neutralisieren.

Traubenkerne in der Schwangerschaft

Das Angebot an Weintrauben ist mehr als reichhaltig. So gibt es neben vielen Farb- und Geschmacksrichtungen auch kernlose Trauben. Da die Kerne oft bitter schmecken, werden diese Sorten oft favorisiert.

Das ist jedoch keine gute Wahl, denn in den Kernen sind sehr viele gesunde Substanzen enthalten. Seit dem das Potential der Kerne bekannt ist, wurden Produkte aus Traubenkernextrakt auf den Markt gebracht.

„Perfekt!“ wirst Du denken.

Insbesondere dann, wenn Du Weintrauben nicht gut verträgst, wären Traubenkerne eine gute Alternative. Aber darfst Du Produkte aus Traubenkernextrakt in der Schwangerschaft bedenkenlos konsumieren?

Traubenkernextrakt in der Schwangerschaft

Traubenkerne sind im Grunde ein Abfallprodukt der Weinherstellung. Seit langem gelten sie aber als das ultimative „Superfood“. Insbesondere dem OPC (Oligomeres Proanthocyanidin), das in den Kernen reichlich enthaltenen ist, werden viele gesundheitsfördernde Effekte zugeschrieben.

OPC gilt als effizientes Antioxidant und Cholesterinsenker. Darüber hinaus soll es Hautprobleme und chronische Entzündungen lindern, Arteriosklerose vorbeugen sowie geschädigte Zellen regenerieren.

Neben vielen positiven Eigenschaften hat es eine blutverdünnende Wirkung. Davon kann auch das ungeborene Kind profitieren, da die Nährstoffversorgung optimiert wird. Daher wird es seit Jahrzehnten von schwangeren Frauen eingenommen.

Dennoch gibt es seitens der Forschung Bedenken. Da die Nebenwirkungen auf das Ungeborene Baby bislang kaum geforscht wurden, raten viele Mediziner von der Einnahme während der Schwangerschaft ab.

Das gilt übrigens auch für viele andere Nahrungsergänzungsmittel. Wenn Du Dich und Dein Baby mit zusätzlichen Vitalstoffen versorgen möchtest, dann spreche Dich zuvor mit Deinem Arzt ab.

Weintrauben mit Kernen stellen kein Problem dar, da diese in der Regel nicht verdaut werden. Die Inhaltsstoffe können daher nicht vom Körper verwertet werden.