Fuck it: was Bratäpfel mit weniger Weihnachtsstress zu tun haben

Habt ihr es auch schon so richtig besinnlich und fühlt euch von der wundervoll weihnachtlichen Stimmung beschwipst? Backt ihr jeden Tag mit gut gelaunten Kindern Kekse und tanzt abends an euren Mann (oder Frau) gekuschelt zu Frank Sinatra im Wohnzimmer?

Wie „Nein“?!? 😱🤔

In Wahrheit ist es doch so – die Weihnachtszeit kann sich auch ganz schön stressig anfühlen:

  • Im Job geht’s vielleicht kurz vor Jahresschluss noch mal richtig rund
  • Man muss für x Leute Geschenke besorgen
  • Es stehen Weihnachtsfeiern an – multipliziert mit der Anzahl der Familienmitglieder …für manche brauch man auf einmal ein Kostüm („Unter Wasser“ – wer kommt auf so ein seltsames Motto für eine Weihnachtsfeier?!)

On top kommt dann manchmal das schlechte Gewissen, wenn man als Mama/Papa es für die Kinder nicht weihnachtlich genug gemacht hat. Wenn einem kurz vor Ladenschluss gerade noch eingefallen ist, dass morgen Nikolaus ist und es dann eben nur ein paar Kleinigkeiten gibt. Wenn zwar vermeidlich alle selber Kekse backen, man selber aber gerade viel lieber mit den Kids einfach nur auf dem Sofa chillen möchte – mit selbst gekauften Keksen.

Falls es euch auch manchmal so geht, dann lasst uns doch jetzt gemeinsam einmal laut „Fuck It“ rufen und dann den Druck einfach mal ganz entspannt raus nehmen.

Wichtiger als das perfekte Bild nach außen, sind doch viel eher schöne Erinnerungen mit euren Liebsten.

„Weniger ist mehr“ ist ab jetzt einfach unser neues Weihnachts-Motto 😀.

In diesem Sinne, haben wir noch ein wirklich einfaches, aber mega leckeres Rezept für euch. Super zum Beispiel, wenn euer Weihnachtsmenü noch nicht ganz steht. Oder aber ihr in eurem vorweihnachtlich Übermut die ganze Familie plus Freunde zu einem gemütlichen Adventsnachmittag eingeladen habt.

Wir haben das auch gemacht. Allerdings im November, als alle noch Zeit hatten.

Bevor die wilde Weihnachtszeit losgegangen ist, haben wir Freunde zu uns zum Bratapfel-Essen eingeladen. Die gehören für uns in dieselbe Kategorie wie Grünkohl oder Spargel. Muss man nicht ständig haben, aber wenn es sie gibt, ist immer etwas Besonderes.

Die Füllung ist dabei natürlich das Beste! Für diese Variante haben wir Datteln mit Walnüssen, Mandeln und Spekulatiuskeksen gemischt. Dazu kommen noch klein geschnittene Apfelstückchen und ein bisschen Vanille und Zimt. Die Datteln machen die Füllung schön süß und durch die Nüsse und die Kekse wird es schön crunchy. So lecker! Lina hat die Hälfte schon beim Befüllen weg genascht.

Beim nächsten Mal würde ich noch ein bisschen zerhackte Zartbitter-Schokolade mit rein geben. Das schmeckt bestimmt auch super.

Als Apfelsorte eignen sich zum Beispiel Boskoop. Wichtig ist auf jeden Fall, dass sie schön groß sind, so dass möglichst viel von der Füllung reinpasst. Dazu gab es bei uns noch Vanillesoße. Die mochten die Kinder natürlich besonders gern.

Das Tolle an den Bratäpfeln ist, dass ihr sie gut vorbereiten könnt und sie dann nur noch für ca. 20 Minuten in den Ofen schieben müsst. Super für vollgepackte Weihnachtstage 🎅.

Das Rezept ist so weihnachtlich-entspannt, weil:

  • es ist wirklich sehr einfach
  • es enthält die geballte Weihnachts-Power aus Äpfeln, Nüssen, Spekulatius, Zimt* & Vanille*
  • Eure Kleinen können mithelfen ohne dass die Küche danach aussieht wie ein Schlachtfeld (viel besser als Kekse backen 😉)

Wir wünschen euch noch eine richtig schöne Weihnachtszeit und entspannte Feiertage.

P.S. Und falls ihr an Weihnachten doch lieber eine Packung Eis zum Nachtisch aufmacht – auch super. Wir nehmen es euch nicht übel 😉.

Habt’s schön ihr Lieben!

Alles Liebe,

Inken & Joris

Bratapfel mit Vanillesoße Rezept

Weihnachtliche Bratäpfel mit Vanillesoße

  • Vorbereitungszeit20 Min
  • Kochzeit20 Min
  • Gesamtzeit40 Min
  • Menge10 Bratäpfel

Zutaten

  • 10 große Äpfel (z.B. Boskoop)
  • ca. 25 Datteln
  • ca. 150 g Walnüsse
  • ca. 150 g Mandeln
  • ca. 8 Gewürz-Spekulatius Kekse
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL Vanille
  • Vanillesoße oder Vanilleeis
couch_gdn_800x250_Billboard.jpg

Zubereitung

1

Die Äpfel waschen und dann den oberen Teil vom Apfel abschneiden, so dass ein kleiner Deckel entsteht.

2

Danach mit einem Esslöffel die Äpfel aushöhlen. Macht eine schöne, große Kuhle, damit möglichst viel Füllung später reinpasst. Das Fruchtfleisch aufheben und in kleine Stücke zerschneiden.

3

Die Datteln kurz in ein Schälchen mit Wasser legen, damit sie weich werden.

4

In der Zwischenzeit die Walnüsse und Mandel entweder mit einem Messer haken oder in einer Küchenmaschine zerkleinern. Falls ihr eine Küchenmaschine verwendet, die Walnüsse und Mandeln nacheinander zerkleinern, da die Walnüsse sehr viel weicher sind.

Die Spekulatius-Kekse ebenfalls in kleine Stücke haken und mit den Nüssen vermischen.

5

Die Datteln erst ausdrücken und dann entweder sehr fein mit einem Messer haken oder noch besser in einer Küchenmaschine zerkleinern, sodass eine schöne, klebrige Masse entsteht

6

Die Datteln und die kleingeschnittenen Äpfel mit der Nuss-Keks-Mischung verrühren. Mit Zimt und Vanille abschmecken.

7

Anschließend die Äpfel mit der Masse befüllen (dabei können die Kinder auch super mithelfen) und dann den Deckel wieder draufsetzen.

8

Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Die Äpfel in dem vorgeheizten Backofen für ca. 20 – 25 bei 200 Grad Umluft backen.

Haltbarkeit

Luftdicht verschossen* hält sich die Füllung 2 bis 3 Tage im Kühlschrank. Wenn etwas übrig bleibt, eignet sie sich nämlich auch hervorragend, um euer Müsli oder Porridge morgens zu pimpen.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Autor

Inken kreiert hier die Rezepte, schreibt die meisten Texte und gestaltet das Essen für die Fotos. Am liebsten wäre sie Vollzeit-Mama und Vollzeit-Karrierefrau, aber ein bißchen Schlafen, Reisen und ihr Ehemann sind auch nicht schlecht. Inken ist außerdem Social Media süchtig, liest viele Blogs sowie schlaue oder schnulzige Bücher. Ihr Lieblingseis ist "Banane-Schoko-Erdnuss". Mehr über uns

3 Kommentare

  1. Wie “unter Wasser”?! Die spinnen doch alle. Schönes Rezept! Werden wir mal machen und auch “weniger ist mehr” üben. Danke!

    • Wie wär’s, wenn wir bald mal wieder zusammen „weniger ist mehr“ machen? 😉

  2. Bratäpfel gehen doch einfach immer 🙂 Genau das richtige für die Weihnachtszeit und jeder kann selbst füllen 🙂 Wünsche dir einen guten Rutsch und ein schönes 2018! Liebe Grüße aus Natz 🙂

Schreibe einen Kommentar

Send this to a friend