Schmand als Genuss (auch) in der Schwangerschaft

Ist Schmand in der Schwangerschaft erlaubt? In der Schwangerschaft müssen Frauen auf einige Milchprodukte verzichten. Schmand steht jedoch nicht auf der Verbotsliste und ist für Schwangere erlaubt – vorausgesetzt, er wurde aus pasteurisierter Sahne hergestellt.

Schmand kannst Du Dir auch in der Schwangerschaft schmecken lassen

Ein Kartoffelsalat oder eine Soße schmecken ohne Schmand nur halb so gut! In der Schwangerschaft musst Du auf diese kleine kulinarische Raffinesse nicht verzichten.

Schmand wird aus pasteurisierter Sahne hergestellt. Da die Sahne bei der Pasteurisation auf mindestens 85 Grad Celsius erhitzt wird, werden alle Bakterien wie Listerien abgetötet.

Den Schmand, der in den Lebensmittelmärkten angeboten wird, kannst Du daher ohne Bedenken in Deinen Einkaufskorb legen. Wenn der Schmand auf der Basis von Rohmilch hergestellt wurde, dann ist das auf dem Etikett deutlich vermerkt.

Keine Regel ohne Ausnahme: wann Du auf Schmand verzichten solltest

In ländlichen Regionen werden Milchprodukte wie Schmand oder Sauerhalbrahm noch auf traditionelle Weise hergestellt. Die Milch kommt „frisch von der Kuh“ und wird nicht pasteurisiert.

Die heimische Kost ist den Industriell hergestellten Lebensmitteln geschmacklich oft überlegen. In der Schwangerschaft solltest aber Vorsicht walten lassen.

Wenn Du im Urlaub oder auf einem Ausflug in ein Gasthaus oder bei einem Bauern auf eine Brotzeit einkehrst, solltet Du nachfragen, ob der Schmand aus pasteurisierter Milch hergestellt wurde.

Kauf und Aufbewahrung von Schmand

Beim Kauf von tierischen Produkten solltest Du einen Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum werfen. Die meisten Lebensmittel können noch über diesen Zeitpunkt hinaus gegessen werden. In der Schwangerschaft solltest Du aber dennoch zu frisch abgepackter Ware greifen.

Wenn Du für die Zubereitung Deiner Speisen nicht den ganzen Becher Schmand benötigst, kannst Du die angebrochene Verpackung problemlos im Kühlschrank aufbewahren.

Da Listerien ausgesprochen widerstandsfähig sind und sich auch bei kühlen Temperaturen vermehren, solltest Du den Becher gut verschließen und mit Haushaltsfolie abdecken. So haben Listerien und andere Bakterien keine Chance, sich anzusiedeln.

Mikroorganismen können sich mit der Zeit auch bei optimaler Lagerung ausbreiten. Daher ist es ratsam, wenn Du den Schmand binnen weniger Tage aufbrauchst. Das sollte kein Problem darstellen, denn die sahnige Crème ist vielseitig einsetzbar.

Wenn Du zwischen den Mahlzeiten Appetit auf etwas Schmand hast, kannst Du gerne naschen und direkt aus dem Becher löffeln. Du musst nur auf sauberes Besteck achten.

Enthält Schmand zu viel Fett für Schwangere?

Wie steht es mit dem Fettgehalt? Schmand hat zwar weniger Fett als Schlagsahne, dennoch bringt es die leckere Crème auf einen Fettgehalt von 24 bis 28 %.

Fett gehört zu den lebenswichtigen Nährstoffen. Auch Dein Baby freut sich über eine kleine Portion Fett. Nichtsdestotrotz solltest Du in der Schwangerschaft nicht mehr zu Dir nehmen als unter „normalen Umständen“.

Wenn Du in der Schwangerschaft zu viel Fett konsumierst, kann sich das nicht nur auf der Waage bemerkbar machen. Fettreiche Nahrung wird in der Schwangerschaft oft schlecht vertragen und kann Unwohlsein provozieren.

Es spricht aber nichts dagegen, wenn Du Deine Speisen in der Schwangerschaft mit Schmand verfeinerst. Mit Hilfe von Schmand kannst Du sogar Fett einsparen, wenn Du ihn anstelle von Butter verwendest.

Vitamin A in Schmand – mehr als ein Augenvitamin

Schmand enthält eine gute Portion Vitamin A. Dieses Vitamin ist ein regelrechter Alleskönner, denn es übernimmt in unserem Organismus viele wichtige Aufgaben.

Vitamin A hat sich vor allem als „Augenvitamin“ einen Namen gemacht, denn es stärkt die Sehkraft und optimiert das Sehen bei Dunkelheit. Dieses Vitamin gilt auch als Hautvitamin, das Dir ein strahlendes Aussehen verleiht.

Vitamin A benötigt Dein Baby für die Zellteilung und für den Aufbau seiner Lunge. Ohne dieses Vitamin könnte der Organismus auch keine roten Blutkörperchen bilden.

In der Schwangerschaft erhöht sich Dein Vitamin A-Bedarf von 700 auf 800 Mikrogramm. In der Stillzeit steigt er sogar auf 1300 Mikrogramm. Schmand kann daher dazu beitragen, Dein Vitamin A-Depot zu füllen.

Übrigens: Vitamin A fördert auch die Produktion der Geschlechtshormone Östrogen und Testosteron. Wenn Du und Dein Partner Nachwuchs plant, dann solltet Ihr für ein
gut gefülltes Vitamin A-Depot sorgen.

Riboflavin – der optimale Zellschutz

Riboflavin (Vitamin B2) ist maßgeblich an der Verstoffwechselung der Nähstoffe beteiligt. Es sorgt dafür, dass Fett, Kohlenhydrate und Proteine verstoffwechselt und so dem Körper zur Verfügung gestellt werden.

Riboflavin ist auch maßgeblich an der Zellteilung beteiligt. Es unterstützt die embryonale Zellentwicklung und schützt Dein Baby so vor Fehlentwicklungen.

In den ersten beiden Trimestern erhöht sich Dein Bedarf an Riboflavin von 1,1 auf 1,3 Milligramm. Im letzten Trimester und in der Stillzeit steigt er nochmals um 0,1 Milligramm.

Schmand enthält pro 100 Gramm etwa 0,15 Milligramm Riboflavin. Wenn Du Schmand gegen Butter tauschst oder Deine Soßen und Suppen mit der säuerlichen Crème zubereitest, kannst Du „ganz nebenbei“ Deinen Riboflavin-Speicher füllen.

Bausteine für unsere Knochen: Calcium, Phosphor und Schwefel in Schmand

Die säuerliche Crème hat es in sich! Schmand liefert Deinem Baby viel Calcium, Phosphor und Schwefel. Diese Mineralien sind die Bausteine unseres Skelettsystems.
Da Dein Baby viel von diesem „Baumaterial“ benötigt, muss die werdende Mama stets für Nachschub sorgen.

In dem Trio kommt dem Phosphor eine besondere Bedeutung zu: Es reguliert die Muskeltätigkeit und ist an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt.

Phosphor sorgt auch für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Da Dein Organismus in der Schwangerschaft zu Übersäuerung neigt, kann Schmand helfen, das Gleichgewicht zu bewahren.

Schmand für Kleinkinder?

Tierische Milchprodukte enthalten viel Eiweiß. Der kindliche Organismus ist aber noch nicht in der Lage, größere Eiweißmengen zu verdauen. Im ersten Lebensjahr solltest Du Deinem Baby daher ausschließlich Muttermilch oder spezielle Pre-Nahrung geben.

Wenn Dein Nachwuchs seinen ersten Geburtstag gefeiert hat, kannst Du ihm Milchprodukte anbieten. Aufgrund des Fettgehaltes sollte Schmand aber sparsam dosiert werden.

Zu viel Fett kann Verdauungsprobleme oder Bauchweh provozieren. Hinzu kommt der Gewöhnungsfaktor: Wer als Kleinkind viel Fett konsumiert, wird diese Vorliebe meist auch im Erwachsenenalter beibehalten.

Inhaltsstoffe pro 100 Gramm Schmand

Kalorien 239
Fett 24 g
Protein 2,6 g
Vitamin A 240 µg
Vitamin D 0,6 μg
Vitamin E 0,7 mg
Vitamin B1 0,03 mg
Vitamin B2 0,15 mg
Vitamin B6 0,03 mg
Vitamin B12 0,4 μg
Phosphor 74 mg
Kalium 133 mg
Natrium 49 mg
Magnesium 10 mg
Calcium 93 mg
Schwefel 20 mg
Eisen 01, mg