Sanddorn gilt als Superbeere in der Schwangerschaft

Ist Sanddorn in der Schwangerschaft erlaubt? Sanddorn ist in der Schwangerschaft nicht nur erlaubt, sondern gilt sogar als Powerfrucht und Superbeere, die Mutter und Kind mit wertvollen Vitalstoffen versorgt.

Die Empfehlung gilt natürlich auch für Sanddornsaft!

Sanddorn als der Allrounder in der Schwangerschaft

Sanddorn, auch als “Zitrone des Nordens” bezeichnet, stammt ursprünglich aus Nepal und ist heute in nördlichen Breitengraden beheimatet. Sanddorn gilt seit dem Mittelalter als Powerfrucht!

So brachte der Mongolenherrscher Dschingis Khan im 12. Jahrhundert seine Reiter und Pferde mit Sanddorn auf Trab.

Auch wenn Du nicht durch die mongolischen Steppen reitest, ist eine Schwangerschaft ein “Kraftakt”, der Dir viel abverlangt. Sanddorn kann dazu beitragen, Dich und Dein Baby mit vielen Vitalstoffen zu versorgen und Dir auch helfen, Energie zu tanken.

Der Sanddorn ist ein regelrechter Allrounder. So können ihn Schwangere als ungesüßten Ursaft, Marmelade oder als Tee genießen. In welcher Form Du den Sandorn auch immer verwendest – von dieser Wunderbeere kannst Du in der Schwangerschaft in vielerlei Hinsicht profitieren.

Sanddorn gilt als Wunderbeere mit natürlicher Heilkraft für Schwangere

Die süß-saure Beere schmeckt nicht nur lecker. Sanddorn enthält neben Vitaminen und Mineralstoffen auch viele sekundäre Pflanzenstoffe, organische Säuren sowie ungesättigte Fettsäuren, die bei vielen Krankheitsbildern eine therapeutische Wirkung haben.

Sanddorn ist eine Vitamin C-Bombe in der Schwangerschaft

Die poetische Bezeichnung “Zitrone des Nordens” wird dem Sanddorn nicht ganz gerecht. Die kleine Beere rangiert hinter Acerola und Hagebutten auf Platz 3 der Vitamin C-haltigsten Obst- und Beerensorten.

Damit übertrifft der Sanddorn die Zitrone um ein Vielfaches.

In der Schwangerschaft steigt Dein Tagesbedarf an Vitamin C von 95 auf 105 Milligramm. Während der Stillzeit erhöht er sich nochmals um 20 Milligramm. Der Anstieg ist der zusätzlichen Beanspruchung geschuldet.

Schließlich muss Dein Körper in der Schwangerschaft regelrechte Höchstleistungen vollbringen! Daher wird Dein Immunsystem stark gefordert und Du bist anfälliger für Infekte.

Das Vitamin C bewahrt Dich aber nicht nur vor einer verschnupften Nase: Es sorgt auch dafür, dass Dein Organismus Eisen besser verwerten kann.

Dieses Spurenelement ist nicht nur für die Bildung des Hämoglobins und für den Transport des Sauerstoff verantwortlich, sondern auch für die Durchblutung der Plazenta.

Das Vitamin C übernimmt aber noch weitere Aufgaben. Wusstest Du, dass unser Körper dieses Vitamin auch für den Aufbau der Knochen, Zähne und des Bindegewebes benötigt?

Damit Du und Dein Baby ausreichend mit Vitamin C versorgt seid, genügen bereits 25 ml Sanddornsaft.

Sanddorn enthält viele B-Vitamine und ist dadurch optimal für Schwangere

Sanddorn enthält alle Vitamine der B-Gruppe, was im Pflanzenreich eine Seltenheit darstellt. Das ist vor allem dem Vitamin B12 geschuldet, da es nahezu ausschließlich in tierischen Lebensmitteln enthalten ist.

Da Du in der Schwangerschaft zwei Lebewesen versorgen musst, stellt Sanddorn eine schmackhafte Quelle dar, aus der Du und Dein Baby schöpfen könnt.

B-Vitamine übernehmen in Deinem Körper vielfältige Aufgaben. So sind sie als Coenzyme am Fett-, Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel sowie an der Energiegewinnung beteiligt.

Sie sorgen auch für die Kommunikation der Nervenzellen untereinander und für den Aufbau der Blutzellen.

Die B-Vitamine sind besonders effizient, wenn sie gemeinsam agieren. So sorgt bspw. das Vitamin B2 dafür, dass andere Vitamine dieser Gruppe sowie das Spurenelement Eisen vom Organismus optimal verwertet werden können.

Der Vitamin-Mix des Sanddorns ist daher wie ein Orchester, das von der Natur perfekt zusammengestellt wurde.

Vitamin B2

Wie viele andere Vitamine auch, ist das Vitamin B2 am Energiestoffwechsel beteiligt. Es sorgt so dafür, dass Dir immer genügend Energie zur Verfügung steht. Da Du in der Schwangerschaft Energie für zwei haben musst, kann Dir Sanddorn den nötigen Schwung verleihen.

Das Vitamin B2 benötigt der Organismus für die Aufrechterhaltung der Zellfunktion und für das Zellwachstum. Sanddorn kann daher dazu beitragen, dass Dein Baby seine embryonalen Zellen, das Nervensystem sowie seine Blutzellen optimal entwickeln kann.

Vitamin B3

Sanddorn zählt zu den pflanzlichen Nahrungsmitteln, die viel Vitamin B3 enthalten. Dieses Vitamin benötigt Dein Baby für die Ausbildung seiner Zellen und seines Nervensystems.

Dem Vitamin B3 kommt in der Schwangerschaft aber noch weitere Bedeutung zu: Durch einen Mangel kann es zur Mutation zweier Gene kommen, was zu Fehlgeburten und Geburtsfehlern führen kann.

Eine britische Studie ergab ferner, dass eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B3 während der Schwangerschaft das Risiko einer Neurodermitis bei Kindern um 30% reduziert.

Vitamin B12

Da das Vitamin B12 nahezu ausschließlich in tierischen Produkten enthalten ist, stellt eine Unterversorgung keine Seltenheit dar. In der Schwangerschaft solltest Du daher verstärkt auf eine ausreichende Zufuhr achten.

Das gilt insbesondere dann, wenn Du Dich vegetarisch oder vegan ernährst.

Vitamin B12 ist maßgeblich an der Zellteilung und Blutbildung beteiligt. Es sorgt auch dafür, dass unsere “grauen Zellen” und unser Gedächtnis optimal funktionieren.

Sanddorn enthält 5,6 Mikrogramm dieses wichtigen Vitamins. Das mag etwas bescheiden klingen. Da der Organismus aber relativ wenig Vitamin B12 benötigt, kannst Du bereits mit einer kleinen Menge Sanddorn Deinen Tagesbedarf decken.

Dieser beträgt in der Schwangerschaft 4,5 und in der Stillzeit 5,5 Mikrogramm.

Beta Carotin

Bei dem Beta Carotin handelt es sich um das Provitamin A. Beta Carotin übernimmt wichtige Aufgaben bei der embryonalen Entwicklung. So unterstützt es die Reifung der Lunge und den Aufbau der Augen und des Gewebes.

In der Schwangerschaft erhöht sich Dein Bedarf an Vitamin A auf 1,1 Milligramm, was einer Menge von 6,6 mg Beta-Carotin entspricht. Da Sanddorn 1,5 Milligramm Beta Carotin enthält, kannst Du mit den kleinen Beeren einen Teil Deines Tagesbedarfs decken.

Eine Überversorgung mit Vitamin A musst Du nicht befürchten, da Dein Körper Beta Carotin nur bei Bedarf im Vitamin A umwandelt.

Sanddorn für Babys und die Kleinsten

Wenn es Deinem Nachwuchs schmeckt, kannst Du ihm ab dem ersten Lebensjahr Sanddornsaft geben. Der Saft versorgt Dein Kind nicht nur mit wichtigen Vitaminen und Mineralien, sondern stärkt auch sein Immunsystem.

Den säuerlichen Geschmack kannst Du mit milderen Obstsäften gut überdecken. Alternativ kannst Du den Sanddornsaft auch unter den Obstbrei mischen. Lecker!

Nährstoffe pro 100 Gramm Sanddorn

Kalorien 89
Beta Carotin 1500 µg
Vitamin C 450 mg
Vitamin E 5000 µg
Vitamin B1 34 μg
Vitamin B2 210 μg
Vitamin B3 1003 μg
Vitamin B5 150 μg
Vitamin B6 110 μg
Vitamin B7 3 μg
Vitamin B9 10 μg
Vitamin B12 5,6 µg

Calcium 42 mg
Kalium 133 mg
Magnesium 30 mg
Natrium 4 mg
Phosphor 9 mg
Schwefel 8 mg
Eisen 440 μg
Zink 150 μg
Kupfer 200 μg
Mangan 600 μg