Rote Beete in der Schwangerschaft

Unter Sportlern gilt Rote Beete schon länger als Geheimtipp für den besonderen Energieschub. Du hast sicher auch schon den einen oder anderen guten Tipp zur roten Rübe während deiner Schwangerschaft bekommen. Abgesehen davon schmeckt das Knollengemüse auch besonders lecker in Salaten, als Saft oder im traditionellen Borschtsch.

Es tauchen immer wieder warnende Stimmen auf, die vor Roter Beete in der Schwangerschaft warnen. Ist das Gemüse für dich und dein Ungeborenes ein Risiko? Ein sachlicher Blick hinter die Mythen kann die Frage beantworten.

Ist Rote Beete für Schwangere gesund?

Die rote Rübe gehört eindeutig zu den gesunden Lebensmitteln und ist auch für dich in der Schwangerschaft empfehlenswert. Wenige Kohlenhydrate, zahlreiche Mineralstoffe und viele essenzielle Vitamine der Roten Beete fördern deine Gesundheit und die deines Kindes.

Bei Vorerkrankungen des Stoffwechsels kann das Knollengemüse allerdings die Nierensteinbildung beschleunigen. In diesem Fall solltest du jedenfalls auf die Stimme deines Arztes vertrauen.

Warum zählt Rote Beete für Schwangere zu den gesunden Rüben?

Das leuchtend rote Wintergemüse beinhaltet Nitrat, das sich auch positiv auswirken kann. Es fördert die Leistungsfähigkeit unserer Muskulatur, reduziert die Sauerstoffaufnahme und senkt den Blutdruck. Das sorgt für Extra-Energie, die von Sportlern geschätzt wird und auch dir in deiner Schwangerschaft gut tun kann.

Ein Blick auf den Vital-Steckbrief zeigt, dass noch mehr hinter dem Knollengemüse steckt:

  • Niedriger Energiewert mit 40 kcal / 100 Gramm
  • Viele Mineralstoffe von Kalium bis Eisen, Zink und Phosphor
  • Zahlreiche Vitamine wie Vitamin C, Folsäure oder Vitamin B-Komplexe

Die Vitalstoffe stärken dein Immunsystem und schützen damit dich und dein Ungeborenes. Sie reduzieren die Zahl der freien Radikale und fördern damit ein gesundes Zell-Wachstum. Folsäure ist unter anderem die Basis für das Provitamin A und damit für gesunde Augen, Haut und Stoffwechsel verantwortlich.

Die Mineralstoffe unterstützen sowohl den Stoffwechsel der Zellen als auch ein gesundes Knochenwachstum. Die Elektrolyte unterstützen deinen Flüssigkeitshaushalt und beeinflussen deinen Herzrhythmus positiv.

Darüber hinaus sorgen vor allem Natrium und Kalium dafür, dass Nerven und Muskeln gestärkt bleiben – ein wichtiger Aspekt für dich in dieser besonderen Lebensphase.

Wann ist Rote Beete in der Schwangerschaft ein Risiko?

Es gibt einige warnende Stimme, die die rote Rübe in der Schwangerschaft als generelles Risiko sehen. Du kannst dieses Pauschalurteil in jedem Fall als Mythos zur Seite legen. Allerdings gibt es auch hier einen wahren Kern, den du nicht völlig ignorieren solltest.

Dafür gibt es vor allem zwei Gründe:

  • Ein zu hoher Nitratgehalt kann sich negativ auf den Stoffwechsel auswirken
  • Die Oxalsäure der Roten Beete kann Stoffwechselerkrankungen beschleunigen

Nitrat findet sich in vielen Lebensmitteln, so auch in der Roten Beete. Es gelangt vor allem durch Dünger in unseren Lebensmittelkreislauf. Die niedrigen Mengen, die in den meisten Gemüsesorten zu finden sind, sind an sich bedenkenlos.

Bakterien können das Nitrat allerdings zu weiteren Stickstoffverbindungen verarbeiten. Diese Nitrite haben eine Reihe von negativen Wirkungen: erhöhtes Krebsrisiko oder Blutarmut. Das ist allerdings kein Anlass dafür, auf gesunde Gemüsesorten zu verzichten.

Du kannst dich gut vor Nitrit-Belastungen schützen, indem du Rote Beete aus Feld-Anbau gegenüber Glashaus-Waren bevorzugst. In der Freiland-Landwirtschaft werden wesentlich weniger nitrathaltige Düngemittel verwendet.

Zudem ist eine verantwortungsvolle Hygiene während des Transports und der Zubereitung ausreichend, um die Bildung von hohen Mengen an Nitrit zu verhindern.

Auch Oxalsäure gehört zu den weitverbreiteten pflanzlichen Wirkstoffen. Sie wird im Verdauungsprozess zu Oxalaten verstoffwechselt. Diese sind für gesunde Menschen und in normalen Mengen unbedenklich, da sie über den natürlichen Weg unseren Körper verlassen.

Stoffwechselerkrankungen und zu hohe Mengen an Oxalsäure können dazu führen, dass Oxalate in unserem Körper abgespeichert werden. Nierensteine sind sehr oft eine Folge davon.

Viele Gemüsesorten liefern dir in der Schwangerschaft essenzielle Vitalstoffe. Sie beinhalten allerdings meist auch pflanzliche Wirkstoffe, die bei zu hohen Mengen negative Konsequenzen haben. Die Rote Beete gehört auf alle Fälle zu den Lebensmitteln, die du im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung bedenkenlos genießen kannst. Du kannst auch hier grundsätzlich deinem eigenen Appetit vertrauen.

Ist Rote Beete roh oder als Saft eine Gefahr für deine Schwangerschaft?

Die Warnungen, Rote Beete während deiner Schwangerschaft niemals roh oder als Saft zu genießen, kannst du bedenkenlos ignorieren. Das Knollengemüse liefert dir in gekochter Form wichtige Vitalstoffe. Allerdings hat nur das rohe Knollengemüse den vollen Vitalstoff-Gehalt.

Rote Beete Saft ist oft die erste Wahl, wenn Spitzensportler ihre Leistungsfähigkeit auf natürliche Weise stärken wollen. Er kann auch dir die volle Menge an essenziellen Inhaltsstoffen liefern, die die rote Rübe bereithält. Am besten wirkt der selbst gemachte Saft.

Im Handel findest du meist Produkte, die durch Pasteurisierung haltbar aber auch vitalstoffarm werden. Zudem tragen lange Transportwege und Lagerzeiten dazu bei, dass wichtige Vitamine verloren gehen.

Rohe rote Rüben eignen sich hervorragend für unterschiedliche Speisen. Zu den leckersten Varianten gehören zweifelsohne Salate: beispielsweise aus Äpfel, geraspelter Rote Beete und Walnuss. Auch ein Carpaccio aus fein geschnittenen Rote Beete Scheiben mit Schafskäse und Balsamico zählt zu den Rezepten, die genauso lecker wie gesund sind.

Übrigens sind auch die Blätter der Roten Beete für den Kompost viel zu schade. Sie liefern dir in der Schwangerschaft wichtiges Vitamin C und schmecken ausgezeichnet zu unterschiedlichen Variationen von Blattsalaten.

Ist Rote Beete für Stillende und Babys empfehlenswert?

Als stillende Mutter kannst du voll auf die gesunden Vorteile der roten Rübe bauen. Sie kann, wie schon in der Schwangerschaft, für dich ein leckerer und wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein. Bei entsprechenden Vorerkrankungen solltest du natürlich die Empfehlung deines Arztes beachten.

Die stärkende Kraft für dein Immunsystem und die Wirkung als Antioxidans sind in dieser Phase als junge Mutter für dich sehr wichtig. Auch dein Säugling profitiert von der Versorgung durch die enthaltenen Mineral- und Vitalstoffe.

Für Babys und Kleinkinder ist die Rote Beete allerdings nicht geeignet. Die hohen Nitratwerte belasten den Stoffwechsel der kleinen Lieblinge und können im schlimmsten Fall zu Nierenerkrankungen führen. Rote Rüben sind in kleinen Mengen als Beikost ab dem zehnten Lebensmonat unbedenklich.

Fazit: Rote Rüben als Powerfood in der Schwangerschaft

Sie hat einen angenehm süßlich-erdigen Geschmack und ist darüber hinaus für ihr intensives Rot bekannt: Rote Beete liefert in der Schwangerschaft einen großen Teil der benötigten Vitalstoffe.

Achtsamkeit bei der Zubereitung ist in jedem Fall eine gute Idee. Sie verhindert nicht nur rote Flecken auf Kleidung oder Händen. Sie ist auch eine wichtige Hygienemaßnahme.

Ob roh, gekocht oder als Saft: Rote Beete kann nicht nur deinen Appetit sondern auch deinen Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen befriedigen.

1 Gedanke zu „Rote Beete in der Schwangerschaft“

Kommentare sind geschlossen.