Walnüsse in der Schwangerschaft

Wenn es um die Walnuss geht, dann sind Ernährungsberater in zwei Lager geteilt. Die einen attestieren der heimischen Nuss alles, das für ein gesundes Wachstum und starke Nerven notwendig ist. Die anderen sehen sie als Allergie- und Kalorienfalle.

Während deiner Schwangerschaft bist du natürlich besonders vorsichtig, wenn es um Empfehlungen oder Warnungen geht. Ein guter Grund also, das Für und Wider rund um die Walnuss genauer zu beleuchten.

Dürfen Schwangere Walnüsse essen?

Ja, Walnüsse bringen, wie andere Nussarten auch, viele essenzielle Vitalstoffe auf deinen Speiseplan während der Schwangerschaft. Ihre Vitamine, Mineralien und gesunden Fette können dich in dieser herausfordernden Zeit gut schützen und fördern die Entwicklung deines Kindes.

Walnüsse sind allerdings oft der Auslöser von Allergien und schaffen sehr viele Kalorien mit auf die Waage. Du solltest die Frucht daher mit Vorsicht und nur in kleinen Mengen genießen.

Welchen Nutzen bieten Walnüsse in der Schwangerschaft?

Die ursprünglich aus Asien stammende Nuss ist bei uns schon seit der Antike eine bekannte Größe und hat es zu einer erstaunlichen Anwendungs-Vielfalt gebracht: ob als Zutat beim Backen, im Walnuss-Honig oder als Verfeinerung im Nusslikör.

Auch wenn die alkoholischen Varianten während deiner Schwangerschaft auf der No-Go-Liste stehen, kann die Frucht als kleiner Snack zwischendurch ein wahrer Segen sein.

Die Walnuss ist mit knapp 700 kcal pro 100 Gramm eine richtige Energiebombe. 100 Gramm Salami bringen es dagegen gerade mal auf rund 400 kcal. Trotzdem ist die Nuss eindeutig auf der gesunden Seite der Lebensmittelskala.

Regelmäßig und in kleinen Mengen genossen hat sie zahlreiche positive Eigenschaften, denn Walnüsse…

  • regulieren den Cholesterinspiegel
  • beugen Blutarmut vor
  • senken den Blutdruck
  • wirken antioxidativ

Ausschlaggebend dafür sind die vielfältigen vitalen Inhaltsstoffe von Kalium, Phosphat oder Magnesium bis zur Vitamin C, E und Vitamin-B Komplexe.

Diese Liste sorgt dafür, dass dein Stoffwechsel und auch dein Immunsystem während der Schwangerschaft intakt bleiben. Sie sind auch für die Entwicklung des Ungeborenen eine unschätzbare Quelle.

Das Vitamin B6, das die Walnuss dir als Schwangere liefert, ist alleine schon ein wesentlicher Gesundheits-Faktor. Unser Körper kann es nicht selbst produzieren, dennoch benötigen wir es für die Entwicklung eines gesunden Nervensystems und es stärkt Herz und Muskelmasse. Zudem unterstützt es den Eiweißstoffwechsel und fördert die Vernetzung von Bindegewebesfasern – womit es auch vorbeugend gegen Schwangerschaftsstreifen wirkt.

Sind Walnüsse für Allergien in der Schwangerschaft verantwortlich?

Proteinreiche Nahrungsmitteln sind für unsere Ernährung ausgesprochen wichtig. Allerdings haben viele von ihnen einen Nachteil: Bestimmte Proteinverbindungen können unser Immunsystem durcheinander bringen und Allergien auslösen. Das gilt für Meeresfrüchte genauso wie für Nüsse, wie zum Beispiel die Walnuss.

Bei einer starken Nussallergie können Walnüsse für sehr schwere anaphylaktische Reaktionen verantwortlich sein. Auch in abgeschwächter Form können sie für Kreuzreaktionen mit früh blühenden Pflanzen wie die Birke, Erle oder Hasel sorgen.

Bevor du Walnüsse während deiner Schwangerschaft auf deinen regelmäßigen Speiseplan setzt, solltest du jedenfalls einen Allergietest machen.

Fördern Wahlnüsse während der Schwangerschaft Allergien bei Kindern?

Die Walnuss stand aufgrund ihrer allergenen Eigenschaften lange Zeit auf der Leider-Nein-Liste für Schwangere. Neuere Forschungsergebnisse zeigen allerdings in eine andere Richtung. Demnach können die Nüsse als Teil einer Schwangerschafts-Diät die Allergie-Anfälligkeit der Kinder positiv beeinflussen:

In einer dänischen Studie aus dem Jahr 2012 wurden beispielsweise über 60 Tausend Teilnehmerinnen danach befragt, ob Walnüsse während ihrer Schwangerschaft am Speiseplan standen. Kinder, deren Mütter die Frage mit Ja beantworteten, hatten ein erheblich reduziertes Allergie-Risiko. Bei dieser Gruppe wurde vor allem eine geringere Asthma-Neigung festgestellt.

Hier zeigt sich einmal mehr, dass es auch bei kritischen Lebensmitteln nicht auf den Verzicht, sondern den maßvollen Umgang ankommt. Ein gut trainiertes Immunsystem benötigt die Herausforderung in einem überschaubaren Maß.

Welche Risiken für Schwangere stecken in Walnüssen?

Walnüsse haben einen hohen Fettanteil und bieten damit einen richtigen Energie-Boost. Die Fette werden zu einem großen Teil aus den gesunden Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren gebildet.

Trotz der positiven Zusammensetzung, solltest du in der Schwangerschaft vor allem auf diese drei Aspekte achten:

  • auch gesunde Fette können zu einer Neigung zu Übergewicht führen
  • einseitige, fettreiche Ernährung kann eine träge Darmtätigkeit nach sich ziehen
  • Walnüsse können von schädlichem Schimmel befallen werden

In der Schwangerschaft ist auch deine Verdauung besonders gefordert. Die Ratschläge, auf eine abwechslungs- und ballaststoffreiche Ernährung zu setzen, können dir daher einige Beschwerden ersparen. Auch die gesunden, aber fettreichen Walnüsse solltest du demnach mit Augenmaß genießen.

Fettreiche Lebensmittel sind nicht nur für uns, sondern auch für andere Organismen interessant. Bei langer und sorgloser Lagerung können Walnüsse schädlichen Schimmel bilden. Du bist auf jeden Fall auf der sicheren Seite, wenn du auf Nüsse setzt, deren Ernte nicht zu lange zurückliegt.

Übrigens haben auch die Blätter des Walnussbaumes in der traditionellen Medizin eine besondere Stellung. Der Tee aus Walnuss-Blättern lindert rheumatische Beschwerden und kann Darm- und Lebererkrankungen vorbeugen.

Sind Walnüsse ein Brainfood für Babys?

Die Walnuss gilt als optimale „Gehirn-Nahrung“. Sie hat diesen Ruf nicht aufgrund ihres Aussehens, der an die beiden Hälften eines menschlichen Gehirns erinnert. Es ist die nervenstärkende Kraft der enthaltenen Vitalstoffe, die hier den Ausschlag gibt.

Stillende und Kleinkinder, die mit Beikost beginnen, können davon profitieren. Zu den positiven Eigenschaften der Walnuss, in kleinen Mengen genossen, gehört auch, dass sie schnell Energie zur Verfügung stellt. Zudem wirkt sie langanhaltend sättigend und beugt damit wiederkehrenden Heißhungerattacken vor.

Kinder reagieren allerdings manchmal ablehnend auf den bitteren Geschmack, der vor allem bei frischen Nüssen vorherrscht. Hier hilft es, die Samenhaut von den Nüssen zu schälen. Sie ist die Trägerin der Bitterstoffe, die aber gleichzeititg auch eine positive, antioxidative Wirkung haben.

Fazit: Walnüsse sind eine gesunde Alternative für Schwangere

Die heimische Walnuss bringt gesunde Fette sowie zahlreiche Vitamine und Mineralien auf den Essenstisch. Sofern keine akute Nussallergie vorliegt, gehört sie zu den beliebtesten Empfehlungen von Ernährungsberatern – allerdings in überschaubaren Portionen von rund 20 pro Tag.

Walnuss mit Honig ist auf jeden Fall eine empfohlene Nachtisch-Alternative. Und frisch geknackte Walnüsse mit Schwarzbrot aus Sauerteig sind eine leckere Brotzeit, die auch vor dem kritischen Urteil von Gesundheitsberatern bestehen kann.