Gouda in der Schwangerschaft – erlaubt oder verboten?

In der Schwangerschaft wird Frauen der Verzehr von Käse empfohlen. Leider stehen viele Käsesorten aufgrund eines potentiellen Listerienbefalls auf der roten Liste. Bei dem reichhaltigen Käse-Angebot und der Sortenvielfalt wird ein Einkauf zur Herausforderung! So auch beim Gouda.

Darfst Du Gouda in der Schwangerschaft essen?

Wenn Du ein Gouda-Fan bist – hier die gute Nachricht: Gouda kannst Du Dir auch während Deiner Schwangerschaft schmecken lassen, denn diese Käsesorte ist erlaubt.
Gouda ist nicht nur lecker, sondern versorgt Dich und Dein Baby mit vielen Mineralien, Vitaminen und anderen Vitalstoffen.

Gouda zählt zu den Schnitt- und Weichkäsesorten, die aus pasteurisierter Milch hergestellt werden. Bei diesem Herstellungsverfahren wird die Rohmilch auf 100 bis 150 Grad Celsius erhitzt.

Da Listerien und andere Mikroorganismen bereits bei 70 Grad absterben, geht vom Gouda keine Gefahr aus.

Was Du beim Kauf und Verzehr von Gouda beachten solltest

Auch wenn Listerien und andere Organismen beim Pasteurisieren so richtig eingeheizt wird, solltest Du einige Dinge beachten, denn Listerien lassen keine Gelegenheit aus, sich auf Nahrungsmitteln anzusiedeln.

Beim Einkaufen solltest Du idealerweise abgepackten Gouda kaufen. Offener Ware von der Käsetheke sieht zwar appetitlicher aus und ist in der Tat einladend – leider auch für Listerien und andere Übeltäter.

Darüber hinaus ist ungewiss, ob Messer und Schneidemaschinen zuvor mit Rohmilchkäse in Berührung gekommen sind.

Bevor Du den Gouda in Deinen Einkaufswagen legst, solltest Du das Mindesthaltbarkeitsdatum unter die Lupe nehmen. Die meisten Lebensmittel sind unter normalen Umständen noch über dieses Datum hinaus unbedenklich.

Da Du während der Schwangerschaft jedoch in „anderen Umständen“ bist, sollten die Produkte so frisch wie möglich sein.

Bevor Du Dir ein leckeres Käsebrot mit Gouda zubereitet, solltest Du unbedingt die Rinde abschneiden. Auch dann, wenn der Käse aus pasteurisierter Milch hergestellt wurde, können sich Listerien auf der Rinde ansiedeln.

Das ist dem basischem Milieu geschuldet, in dem sich Mikroorganismen pudelwohl fühlen.

Da sich Listerien auch bei Kühlschranktemperaturen vermehren können, ist es angebracht, den Käse sicher aufzubewahren. Dein Gouda sollte daher von der Originalverpackung schnell in eine verschließbare Frischhaltebox umziehen.

Als Alternative bietet sich auch Haushaltsfolie an. So haben Listerien & Co. keine Chance!

Auch wenn Du Deinen Gouda gut verpackt hast, solltest Du ihn zeitnah verzehren. Lege Dir daher kein Gouda-Lager an, sondern kaufe immer kleine Portionen, die Du binnen zwei oder drei Tagen verzehren kannst.

Gouda – Vitalstoffpaket für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft ist der Körper gefordert. Da Dein Baby viele Proteine, Mineralien, Vitamine und Spurenelemente für den Aufbau seines Organismus benötigt, muss die werdende Mama permanent für „Nachschub“ sorgen.

Käsesorten wie Gouda liefern viele dieser Vitalstoffe in Hülle und Fülle.

Proteine

Proteine, auch als Eiweiße bezeichnet, sind die Bausteine des Lebens. Da Dein Baby viele Protein-Steinchen für den Aufbau seines Organismus benötigt, erhöht sich Dein Proteinbedarf in der Schwangerschaft.

Während der tägliche Bedarf eines Erwachsenen 1 Gramm pro Körpergewicht beträgt, benötigst Du in der Schwangerschaft und Stillzeit täglich zwischen 80 – 100 Gramm Protein.

Der leckere Gouda kann Dir helfen, dass Dein Eiweiß- Depot immer gut gefüllt ist, denn 100 Gramm enthalten zwischen 21 und 27 Gramm der wertvollen tierischen Proteine.

So kannst Du Dein Baby mit ein paar Scheiben Gouda mit „Baumaterial“ zum Aufbau seiner Körperzellen versorgen.

Damit ist das Repertoire der Proteine aber noch lange nicht erschöpft: Sie produzieren Hormone, regulieren den Blutzucker, transportieren Sauerstoff und wasserlösliche Nährstoffe durch die Blutbahn.

Magnesium

Gouda ist ein ausgezeichneter Magnesium-Lieferant. Bei diesem Mineral handelt es sich um ein Mengenelement, dass der Körper in relativ hoher Konzentration benötigt.

Magnesium ist ein lebenswichtiges Mineral, ohne das im Körper rein gar nichts läuft: Es ist an über 300 Enzymreaktionen beteiligt, am Aufbau der Knochen, Zähne und Muskeln sowie am Energiestoffwechsel.

In Anbetracht der Aufgabenfülle nimmt es nicht Wunder, wenn sich in der Schwangerschaft Dein Bedarf an Magnesium erhöht. Schließlich musst Du zwei Organismen versorgen.

Insbesondere ab der 22. Schwangerschaftswoche musst Du noch einmal „nachlegen“. Mit Gouda kein Problem, denn 100 Gramm enthalten 33 Milligramm und decken damit über 10 Prozent Deines täglichen Magnesium-Bedarfs.

Aber auch Du kannst von den vielfältigen Eigenschaften des Magnesiums profitieren. Da während der Schwangerschaft aufgrund der Hormonumstellung Magnesium vermehrt über die Harnwege ausgeschieden wird, kann ein Mangel mitunter zu schmerzhaften Wadenkrämpfen führen. Ein Grund mehr, ein leckeres Käse-Brot mit Gouda zu verzehren.

Calcium, Phosphor und Schwefel

Neben dem Mineral Calcium sind auch die Spurenelemente Phosphor und Schwefel Bestandteile unserer Knochen, Zähne und Knorpel. Da Dein Baby dabei ist, seinen Skelettapparat aufzubauen, erhöht sich Dein Bedarf entsprechend.

Gouda kann Dein Baby mit diesen „Baumaterialen“ versorgen. Bei einer Unterversorgung würde es auf Deine Depots zurückgreifen und Deine Knochen und Zähne schwächen.

So war es in vergangenen Zeiten keine Seltenheit, wenn Frauen bei einem Calcium-Mangel während der Schwangerschaft einen Zahn verloren haben.

Mineralien für den Blutdruck und den Säure-Basen-Haushalt

Die Mineralien Kalium, Calcium, Natrium, Magnesium und Chlorid zählen zu den Elektrolyten, die im Organismus vielfältige Aufgaben übernehmen. Sie versorgen unsere Körperzellen mit Energie und sind an der Funktion der Nervenzellen und des Muskelapparates beteiligt.

Elektrolyte regulieren auch den Wasserhaushalt. Dieser Aspekt ist insbesondere in der Schwangerschaft von Relevanz. Gerät dieser aus dem Lot, kommt auch der Blutdruck aus dem Gleichgewicht.

In der Folge kann sich Dein Blutdruck erhöhen – ein Umstand, der in der Schwangerschaft keine Seltenheit darstellt.

Die Elektrolyten sorgen darüber hinaus auch für ein ausgewogenes Säure-Basen- Verhältnis. Das bewahrt Dich vor typischen Schwangerschaftsbeschwerden wie geschwollene Beine, Müdigkeit, Hautprobleme oder Sodbrennen.

Eine länger anhaltende Übersäuerung kann sich auch auf das Fruchtwasser ausdehnen.

Da sich Dein Bedarf an Elektrolyten in der Schwangerschaft erhöht und der Körper diese nicht selbst herstellen kann, müssen sie über die Nahrung zugeführt werden.

Da Gouda besonders reich an Elektrolyten ist, versorgt er nicht nur das Baby mit wichtigen Vitalstoffen, sondern sorgt auch dafür, dass sich die Mama wohl fühlt.

B-Vitamine

Gouda liefert Dir und Deinem Baby eine breite Palette an B-Vitaminen, die Ihr beide benötigt. Während das Vitamin B1 Herz und Muskeln des Embryos stärkt, unterstützt B2 den Aufbau der Nerven, der Haut und der Haare.

Vitamin B2 ist darüber hinaus auch an unterschiedlichen Stoffwechselprozessen beteiligt.

Das Vitamin B6 unterstützt Dein Baby bei der Bildung körpereigener Proteine und übernimmt eine wichtige Funktion bei der Zellteilung. Das Vitamin B6 kann aber auch Dir viel Gutes tun, da es Dich vor der leidigen Schwangerschaftsübelkeit bewahrt oder diese mindert.

Gouda enthält auch das Vitamin B9, besser bekannt unter dem Namen Folsäure.

Dieses Vitamin ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt und übernimmt wichtige Aufgaben bei Wachstums- und Zellteilungsprozessen und sorgt so für die gesunde Entwicklung der embryonalen Zellen.

Da Folsäure die Entwicklung der Gehirnzellen und das Wachstum Deines Babys unterstützt, wenn es auf der Welt ist, solltest Du Dir auch während der Stillzeit öfter ein paar Scheiben von dem leckeren Gouda abschneiden.

Ebenso wie die Folsäure, übernimmt auch das Vitamin B12 wichtige Funktionen bei der Zellteilung und der Entwicklung des Nervensystems.

Da dieses Vitamin ausschließlich in tierischen Nahrungsmitteln vorkommt, ist Gouda eine gute Quelle, aus der Du und Dein Baby schöpfen könnt.

Baby-Gouda für den Nachwuchs

Wenn Gouda Deinem Baby geschmeckt hat, als es sich noch in Deinem Bauch gemütlich gemacht hat, wird Dein Nachwuchs auch gerne Gouda essen, wer er auf der Welt ist. Für Kleinkinder eignet sich der junge und besonders milde „Baby-Gouda“.

Geriebenen Gouda kannst Du Deinem Baby ab dem 6. Monat unter seinen Brei mischen. Wenn sich die ersten Zähnchen zeigen, kannst Du ihm auch ein Stück Gouda zum knabbern geben.

Inhaltsstoffe pro 100 Gramm Gouda

Kalorien 364
Protein 21,86 gr
Fett 30,80 gr

Vitamin A 0,26 mg
Vitamin E 0,76 mg
Vitamin D 1,25 µg
Vitamin B1 0,01 mg
Vitamin B2 0,16 mg
Vitamin B6 0,04 mg
Vitamin B7 1,50 µg
Vitamin B9 (Folsäure) 21,00 µg
Vitamin B12 1,90 µg
Vitamin E 0,76 mg

Eisen 0,28 mg
Zink 4,25 mg
Kupfer 0,04 mg
Magnesium 33,00
Phosphor 650,00 mg
Schwefel 22 mg
Natrium 1089,00 mg
Kalium 123,00 mg
Calcium 958,00 mg
Chlorid 788,00 mg

1 Gedanke zu „Gouda in der Schwangerschaft – erlaubt oder verboten?“

Kommentare sind geschlossen.