Popcorn in der Schwangerschaft

Ist Popcorn in der Schwangerschaft erlaubt? Schwangere dürfen Popcorn auch in der Schwangerschaft genießen. Ob süß oder salzig – dieser Snack schadet weder Dir noch Deinem Baby. Popcorn gehört bei vielen Gelegenheiten einfach dazu. Was wäre ein Kinobesuch oder ein gemütlicher Filmabend auf dem heimischen Sofa ohne Popcorn?

Popcorn ist gesünder als sein Ruf

Popcorn genießt im Rahmen einer gesunden Ernährung nicht den allerbesten Ruf. Das „miese Image“ wird dem Popcorn aber alles andere als gerecht.

Bereits vor 4000 Jahren stand der Puffmais auf der Speisekarte der amerikanischen Ureinwohner. Als preiswertes Nahrungsmittel avancierte Popcorn in Amerika während der Weltwirtschaftkrise in den 1930er Jahren zu einem beliebten und nahrhaften Snack.

Popcorn hilft bei Sodbrennen in der Schwangerschaft

Mit Popcorn kannst Du Dir nicht nur den Filmabend versüßen. Es kann Dir auch bei „typischen“ Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft wie Sodbrennen Linderung verschaffen.

Das leidige Sodbrennen ist dem Gelbkörperhormon Progesteron geschuldet, das der Organismus während der Schwangerschaft verstärkt produziert.

Das Progesteron lockert die glatte Muskulatur wie den Muskelring, der sich zwischen dem Magen und der Speiseröhre befindet. So kann die säurehaltige Magenflüssigkeit aufsteigen, was zu dem unangenehmen Sodbrennen führt.

Wie kann Dir Popcorn gegen Sodbrennen helfen? Ganz einfach: Popcorn bindet die Magensäure und saugt sie wie ein Schwamm auf. Das funktioniert aber nur mit ungesalzenem und ungesüßtem Popcorn.

Das ist zwar kein kulinarisches Highlight, aber es ein bewährtes Hausmittel. Wenn die Magensäure gebändigt ist, kannst Du Dich mit einem leckeren Essen verwöhnen…

Popcorn hält den Blutdruck stabil

Neben Sodbrennen zählt auch ein erhöhter Blutdruck zu den klassischen Schwangerschaftsleiden. Auch hier kann Dir Popcorn helfen. Zuerst aber die gute Nachricht – Du darfst es salzen!

Wahrscheinlich wirst Du Sich fragen:„Wie bitte? Salz gegen erhöhten Blutdruck?“ Diese Frage ist durchaus berechtigt. Menschen mit erhöhtem Blutdruck sollten in der Tat Salz sparsam einsetzen. In der Schwangerschaft hat Bluthochdruck jedoch andere Ursachen.

Dein Körper benötigt jetzt mehr Salz als unter normalen Umständen, so dass gesalzenes Popcorn Deinen Blutdruck wieder ins Lot bringen kann. Ein Salzmangel macht sich in der Schwangerschaft oft auch durch Wasseransammlungen im Gewebe bemerkbar, was nicht selten auf eine salzarme „Schonkost“ zurückzuführen ist.

Das bedeutet ist natürlich nicht, dass Du das Popcorn tütenweise konsumieren sollst. Dein Körper ist schlau und meldet sich von ganz allein, wenn er salziges Popcorn benötigt.

Popcorn – besser als sein Ruf

Popcorn wird zu unrecht in die gleiche Schublade gelegt wie Salzstangen, Chips und anderes Knabbergebäck, denn der unscheinbare „Knallmais“ hat einiges zu bieten. Dazu gehören die Vitamine B1, B2 und B6 sowie das Spurenelement Eisen.

Das Vitamin B1 übernimmt im menschlichen Körper vielfältige Aufgaben. Es ist an dem Kohlenhydrat-Stoffwechsel beteiligt und unterstützt die Energieproduktion. Deinem Baby hilft es beim dem Aufbau seiner Muskeln und Nervenzellen.

Ebenso wie B1 ist das Vitamin B2 an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt. Es sorgt auch dafür, dass andere B-Vitamine wie Folsäure und das Spurenelement Eisen von Deinem Körper optimal verwertet werden können.

Da Du gerade diese Vitalstoffe in der Schwangerschaft benötigst, kannst Du Popcorn mit gutem Gewissen essen.

Popcorn liefert auch eine gute Portion Vitamin B6. Dieses Vitamin hilft Deinem Baby bei der Bildung des Hämoglobins und beim Aufbau seiner Nervenzellen. Das Vitamin B6 kann auch leidige Schwangerschaftsübelkeit signifikant mindern.

Im Korn steckt viel Eisen

Nach seinem Eisengehalt ist Popcorns ein regelrechtes Schwergewicht, denn 100 Gramm enthalten stolze 3 Milligramm dieses Spurenelements. Damit rangiert der Mais-Snack weit oben auf der Liste der eisenhaltigen Nahrungsmittel.

Eisen ist ein essenteilles Spurenelement, was bedeutet, dass es unser Organismus nicht selbst herstellen kann. Ohne Eisen kann der Körper weder rote Blutkörperchen bilden, noch Sauerstoff durch den Körper transportieren.

Da Du während der Schwangerschaft zwei Lebewesen mit Eisen versorgen musst, steigt Dein Bedarf von 15 auf etwa 30 Milligramm täglich. Daher kannst Du es Dir öfter mit einer Schale Popcorn auf dem Sofa gemütlich machen.

Antioxidantien

Bei den Antioxidantien handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die freie Radikale binden und eine entzündungshemmende Wirkung haben. Ebenso wie beim Eisen, stellt Popcorn in puncto Antioxidantien viele Nahrungsmittel wie Obst in den Schatten.

Die Konzentration an Antioxidantien ist auf den geringen Wassergehalt der Maiskörner zurückzuführen. Da die Pflanzenstoffe auch das Immunsystem stärken und eine blutdrucksenkende Wirkung haben, kannst Du Dir und Deinem Baby mit einer Portion Popcorn Gutes tun.

Popcorn kurbelt in der Schwangerschaft die Verdauung an

Popcorn enthält pro 100 Gramm etwa 12 Gramm Ballaststoffe. Diese unverdaulichen Pflanzenfasern saugen Flüssigkeit im Darm auf und regen die Peristaltik an.

Da Hormone wie das Progesteron die Darmmuskulatur entspannen, sind Verdauungsprobleme wie Verstopfung in der Schwangerschaft keine Seltenheit. Mit einer Handvoll Popcorn kannst Du Deinen Darm wieder in Schwung bringen.

Was Schwangere beim Konsum von Popcorn beachten sollten

Auch wenn Popcorn Dich und Dein Baby mit vielen Vitalstoffen versorgt, solltest Du es mit dem Konsum nicht übertreiben. Das gilt insbesondere für die gezuckerte Variante.

Appetit auf Süßes ist in der Schwangerschaft völlig normal und ist der erhöhten Insulinproduktion sowie der hormonellen Umstellung geschuldet.

Bei einem erhöhten Konsum kannst Du aber leicht in die „Zuckerfalle“ geraten: Nach dem Verzehr von Zucker steigt zwar Dein Blutzuckerspiegel, macht dann aber eine rasante Talfahrt und Dein Körper verlangt „Nachschub“.

Wenn Du den Zucker- und Salzgehalt Deines Popcorns unter Kontrolle haben möchtest, dann lautet die Devise: Selber machen! Der Handel bietet spezielle Puffmais-Sorten an, so dass Du Dir und Deinem Baby eine echte „Hausmarke“ herstellen kannst.

Vorsicht ist aber bei Mikrowellen-Popcorn geboten. Diese Sorten sind zwar praktisch, enthalten aber oft chemische Zusätze.

Popcorn für Kleinkinder

Popcorn stellt für Kinder eine Alternative zu anderen Süßwaren dar. Dennoch solltest Du mit dem „Verfüttern“ etwas warten, da sich kleine Kinder leicht an den Körnern verschlucken können.

Nährstoffe pro 100 Gramm Popcorn

Kalorien 375
Protein 12 g
Ballaststoffe 13 g
Natrium 7 mg
Kalium 274 mg
Kalzium 5 mg
Eisen 3 mg
Magnesium 123 mg

Vitamin B1 0,2 mg
Vitamin B2 0,3 mg
Vitamin B6 0,6 mg