Döner in der Schwangerschaft

Ein saftiger Döner Kebab ist oft das erste Ziel, wenn Schwangere die Lust nach einem deftigen Imbiss überkommt. Der Genuss kann aber gelegentlich durch den einen oder anderen gut gemeinten Ratschlag getrübt werden, wonach Döner in der Schwangerschaft keine gute Idee sei.

Natürlich stellt sich für dich in der Schwangerschaft daher die Frage, ob du deinen Appetit auf Döner ohne schlechtes Gewissen nachkommen kannst.

Ist ein Döner Kebab in der Schwangerschaft ein Risiko?

Nein, du kannst einen gelegentlichen Döner Kebab ohne schlechtes Gewissen genießen. Der Döner steht zwar nicht an vorderster Stelle, wenn es um gesunde Lebensmittel geht, er ist aber eine der besseren Alternativen im Fast-Food-Angebot bei uns.

Du solltest aber darauf achten, dass die Döner-Bude deines Vertrauens Hygiene ernst nimmt. Außerdem solltest du auf Saucen, die mit rohen Eiern zubereitet sind, lieber verzichten. Das heisst Saucen mit Mayonnaise sind tabu!

Die Zutaten: Döner ist besser als sein Ruf

Das gegrillte Fleisch im Fladenbrot, mit Salat und Sauce, gehört heute in jeder europäischen Stadt zum Standardangebot. Auch wenn immer wieder Gegenteiliges zu hören ist, liefert dir ein Döner mit seinen Zutaten wichtige Inhaltsstoffe:

  • Das gegrillte magere Fleisch bietet dir wichtige Vitamine und Mineralstoffe, wie etwa Eisen
  • Mit dem Salat bekommst du Ballaststoffe und Vitamine
  • Die Saucen bringen wichtige Fettsäuren und vor allem Geschmack

Durch diese Mischung der unterschiedlichen Lebensmittel ist das türkische Fast-Food schon beinahe eine ausgewogene Mahlzeit für sich. Das gilt zumindest im Vergleich zu anderen Schnellimbissen wie Burger oder Bratwurst.

Mit durchschnittlich 700 kcal pro Portion ist der Döner allerdings nicht unbedingt als Snack für zwischendurch geeignet. Er ist damit schon eher eine Hauptmahlzeit.

Dein Energiebedarf ist in der Schwangerschaft zwar um rund 20 % höher, dennoch solltest du deine Lust auf Deftiges nicht ungehemmt ausleben. Eine zu hohe Gewichtszunahme birgt die Gefahr einer Schwangerschaftsdiabetes und belastet deinen Kreislauf.

Darüber hinaus gibt es noch das eine oder andere Detail, das du beim Döner-Genuss bedenken solltest.

Darauf solltest du beim Döner als Schwangere achten!

Deine Schwangerschaft ist eine besondere Situation und das betrifft zu einem großen Teil dein Essverhalten. Neben der Lust auf Außergewöhnliches, ist es vor allem die Achtsamkeit gegenüber Risikoquellen, mit der du dich in letzter Zeit wohl öfter auseinander gesetzt hast.

Auch beim Döner gibt es das eine und andere zu beachten.

Dein Immunsystem arbeitet während deiner Schwangerschaft nur eingeschränkt, damit es dein Kind nicht irrtümlich gefährdet. Damit bist du und dein Ungeborenes allerdings Infektionsrisiken ausgesetzt, die für Erwachsene sonst nicht kritisch sind: Salmonellen, Listerien und Toxoplasmose stehen oben auf der Liste kritischer Erreger.

Für deine Lust auf Döner bedeutet das vor allem:

  • Achte auf die Hygiene im Döner-Laden
  • Verzichte auf Saucen mit rohen Eiern
  • Bei stark frequentierten Döner-Buden ist die Ware oftmals frischer

Der Döner-Imbiss um die Ecke ist grundsätzlich genauso sicher, wie die Bratwurstbude daneben. Sie alle werden behördlich kontrolliert und du kannst in der Regel auf die Einhaltung der wichtigsten Lebensmittel-Hygiene-Standards setzen. Ein kritischer Blick ist dennoch angeraten, wenn deine Mahlzeit nicht-gegarte Lebensmittel beinhaltet, wie etwa den Salat beim Döner.

Durch Unachtsamkeit kann es zu Übertragung von Erregern kommen. Auch beim Imbiss-Laden müssen die Mitarbeiter daher die Arbeitsflächen für rohes Fleisch und Gemüse streng trennen und auch unterschiedliche Messer, Gabeln und Zangen verwenden.

Gerade in der Schwangerschaft solltest du darauf achten, dass diese Hygienemaßnahmen auch umgesetzt werden. Im Zweifelsfall ist es jedenfalls sicherer, einen längeren Weg zu einem vertrauensvollen Imbiss in Kauf zu nehmen.

Verzichte auf die Cocktailsauce im Döner während der Schwangerschaft

Die Saucen machen das gegrillte Fleisch im Fladenbrot oder im Dürüm Döner erst so richtig zur leckeren Mahlzeit. Auf sie ganz und gar zu verzichten, geht selbstständig gar nicht. Dennoch ist für dich in der Schwangerschaft Vorsicht angeraten.

Die meisten Cocktailsaucen werden auf Basis von Mayonnaise hergestellt und dafür sind rohe Eier eine notwendige Voraussetzung. Aber gerade die Eier können Infektionsrisiken in sich bergen. Ironischerweise trifft das vor allem die besseren Imbiss-Buden, die ihre Saucen selbst frisch herstellen.

Industriell produzierte Saucen sind entweder mit Hitze oder Chemie behandelt, wodurch Erreger abgetötet werden. Zudem beinhalten Cocktailsaucen je nach Rezeptur auch Alkohol. Er ist in der Regel allerdings vernachlässigbar, da er in Summe weit weniger als ein Volumprozent ausmacht.

Scharfe Saucen sind für dich in der Schwangerschaft dagegen kein Problem. Hier kannst du deinen eigenen Vorlieben vertrauen und nach dem Grundsatz leben: Gut ist, was gut schmeckt.

Achte auf das Fleisch im Döner

Als der Döner Kebab vor über 150 Jahren in Anatolien seinen Siegeszug begann, bestand er aus Lamm- und Hammelfleisch. Auch wenn dieses Fleisch immer noch in traditionellen Döner-Lokalen den Vorrang hat, ist mittlerweile die Auswahl mit Rind-, Schwein- oder Puten-Döner erheblich gewachsen.

In der Schwangerschaft zählen für dich vor allem diese Aspekte rund um das Fleisch im Döner:

  • achte auf die Qualität
  • kein rohes Fleisch vom Dönerspieß

Der Döner ist in den letzten Jahren oft mit Gammel-Fleisch-Skandalen in Verbindung gebracht worden. Der Großteil der Produzenten von Dönerspießen ist allerdings vertrauenswürdig und Verstöße gegen die Lebensmittel-Sicherheit werden immer wieder auch bei anderen Imbiss-Buden festgestellt.

Auf der sicheren Seite bist du, wenn du den Döner-Läden vertraust, die vor allem türkische Kundschaft haben (Tipp meiner türkischen Freundin).

Zum anderen solltest du auch Läden bevorzugen, die gut frequentiert sind. Du kannst in diesem Fall sicher sein, dass du keine Überreste vom Vortrag bekommst.

Wenn viele Kunden in kurzer Zeit mit Döner versorgt werden sollen, kommt es aber immer wieder vor, dass das Fleisch vom Spieß nicht richtig durchgegart ist. Hier solltest du während einer Schwangerschaft jedenfalls vorsichtig sein.

Empfohlener Artikel: Alles zur Haltbarkeit & Lagerung von Döner

Ob du deinen Döner lieber mit Rind-, Lamm- oder Putenfleisch genießt, bleibt im Grunde deinen Vorlieben überlassen. Beachten solltest du, dass du in Summe mehr helles Fleisch zu dir nimmst. Das rote Fleisch von Rind und Schwein ist fettreicher und verursacht vor allem hohe Cholesterinwerte.

In deiner Schwangerschaft könnte auch ein „Vöner“ eine gute Alternative für dich sein. Beim „vegetarischen Döner“ kommt Falafel oder Käse anstelle von Fleisch ins Fladenbrot. Er ist mittlerweile so beliebt, dass er seinen eigenen Namen bekommen hat.

Döner in der Schwangerschaft ist ein erlaubter Genuss

Die Zeit deiner Schwangerschaft ist in vielfacher Weise besonders. Neben den anstrengenden Momenten, sind es vor allem die zahlreichen glücklichen Erlebnisse, die dir in Erinnerung bleiben werden – der gelegentliche Genuss eines saftigen Döners kann ohne Gewissensbisse dazugehören.

Der türkische Beitrag zur Fast-Food-Kultur gehört nicht zuletzt aufgrund des Salates zu den gesünderen Varianten von Schnellimbissen. Er bringt aber auch viele Kalorien auf die Waage und du solltest ihn nicht zu deinem Haupt-Nahrungsmittel machen.

Die Zeit, die du auf der Suche nach dem Döner-Laden deines Vertrauens benötigst, ist auf alle Fälle auch eine gut investierte Zeit. Der Döner Kebab, der von verantwortungsvollen Grillmeistern ohne Mayonnaise zubereitet ist, wird dir nicht nur gut schmecken, sondern auch Sorgen ersparen