Ist Schnittlauch in der Schwangerschaft gesund?

In der Schwangerschaft stehen einige Nahrungsmittel auf der Verbotsliste, da sie dem ungeborenen Leben schaden könnten. Mitunter fällt es nicht leicht, potentiell gefährliche Produkte zu identifizieren. Das gilt insbesondere für Küchenkräuter wie dem Schnittlauch.

Ist Schnittlauch in der Schwangerschaft erlaubt?

Die Frage, ob Du während der Schwangerschaft Schnittlauch essen darfst, kann mit einem eindeutigen JA beantwortet werden. Die Unsicherheit in Bezug auf den Schnittlauch beruht auf seiner Verwandtschaft mit dem Knoblauch, der in der Schwangerschaft nur mit Bedacht konsumiert werden sollte.

Im Unterschied zu seiner großen „Schwester“ ist Schnittlauch in der Schwangerschaft absolut unbedenklich.

Aber mehr noch: Der Schnittlauch bietet ein regelrechtes Füllhorn an Vitaminen und Mineralien, die Du und Dein Baby in der Schwangerschaft benötigt.

Was Schwangere bei der Zubereitung von Schnittlauch beachten sollten

Im Schnittlauch selbst lauern weder Bakterien noch Parasiten. Diese können sich allenfalls in dem Boden befinden, in dem der Schnittlauch wächst. Dazu zählen auch die Toxoplasmen, die in der Schwangerschaft eine Gefahr für das Baby darstellen können.

Es macht dabei keinen Unterschied, ob Du die Ware im Bio-Markt oder in einem konventionellen Ladengeschäft kaufst – diese Parasiten siedeln sich in jedem Boden an.

Beim Schnittlauch gelten daher die gleichen Hygieneregeln wie bei anderen Lebensmitteln auch: Gründlich waschen. So wird den Parasiten und anderen unerwünschten Gästen der Garaus gemacht.

Wenn Du in der Küche hantierst, solltest Du auch keine Utensilien verwenden, mit denen Du zuvor Fleisch oder Geflügel geschnitten hast. Parasiten sind heimtückisch und können leicht übertragen werden.

Im Unterschied zu frischer Ware geht von gefriergetrockneten Produkten keine Gefahr aus. Parasiten überleben zwar Kühlschranktemperaturen, kapitulieren aber bei Temperaturen von minus 18 Grad.

Schnittlauch – Ein Küchenkraut, das während der Schwangerschaft viel zu bieten hat

Der Schnittlauch ist der Tausendsassa unter den Kräutern. Im Handumdrehen verfeinert er Salate, Soßen, Gemüsegerichte oder Quarkspeisen. Neben den ätherischen Ölen, die dem Schnittlauch das charakteristische Aroma verleihen, liefert er für Schwangere wichtige Mineralien und Spurenelemente wie Magnesium, Kalzium, Phosphor und Eisen.

Auch das Vitaminangebot kann sich sehen lassen! Neben den Vitaminen A, C und E bietet er auch eine Reichhaltige Palette der B-Vitamine sowie das Vitamin K.

Die Inhaltsstoffe des Schnittlauchs sind derart kompakt, dass das Küchenkraut in der Vergangenheit oft als Heilkraut verwendet wurde. So fördert Schnittlauch die Verdauung, hemmt die Ausbreitung von Keimen und wirkt sich in der Schwangerschaft regulativ auf den Blutdruck und den Cholesterinspiegel aus.

Da Dein Körper in der Schwangerschaft besonders gefordert ist, können die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe zu Deinem Wohlbefinden beitragen.

Darüber hinaus kann Schnittlauch auch indirekt zu einer gesunden Ernährung beitragen. Wenn Du Deine Speisen mit dem aromatischen Schnittlauch verfeinerst, kannst Du den Einsatz anderer Würzmittel wie Salz minimieren.

Wie wäre es, wenn Du daher während der Schwangerschaft Schnittlauch im Garten oder auf dem Fensterbrett züchtest oder Dir einen Vorrat in der Gefriertruhe zulegst?

B-Vitamine im Schnittlauch

Die B-Vitamine benötigt der Organismus vor allem für Stoffwechselprozesse und zum Aufbau und zur Erhaltung des Nervensystems. Dazu zählen insbesondere das Thiamin (B1) und das Riboflavin (B2) sowie die Vitamine der Gruppe B6.

Schnittlauch enthält auch eine stattliche Menge an Folat (B9), der natürlichen Form der synthetischen Folsäure. Dieses Vitamin hat insbesondere in der Schwangerschaft eine große Relevanz, denn es unterstützt die Zellteilung und schützt die embryonalen Zellen vor Missbildungen.

Da Dein Baby dieses Vitamin auch für die Entwicklung seiner Gehirn- und Nervenzellen benötigt, solltest Du auch in der Stillzeit darauf achten, dass Dein Depot an Vitamin B6 immer gut gefüllt ist.

Übrigens: Die Natur hat die Vitamine im Schnittlauch schlau zusammengestellt. So sorgt das Riboflavin dafür, dass andere Vitamine der B-Gruppe wie Folsäure oder Spurenelemente wie Eisen vom Körper besser verarbeitet werden können.

Eisen

Eine Unterversorgung mit Eisen stellt in der Schwangerschaft keine Seltenheit dar. Kein Wunder – denn dieses Spurenelement benötigt der Körper für den Sauerstofftransport und für die Bildung der roten Blutkörperchen.

Da Du während der Schwangerschaft zwei Menschen versorgen musst, steigt Dein Bedarf entsprechend und erhöht sich nochmals während der Stillzeit.

Vitamin C

Das Vitamin C ist Klassiker, wenn es darum geht, das Immunsystem zu stärken. Dieses Vitamin kann aber noch mehr: Es unterstützt Dein Baby bei dem Aufbau seiner Knochen und Zähne.

Da der Embryo noch nicht in der Lage ist, Vitamin C zu speichern, solltest Du in der Schwangerschaft Vitamin C reiche Produkte auf Deinen Speisplan setzen.

Vitamin E

Da der menschliche Organismus dieses Vitamin nicht selbst herstellen kann, muss es über die Ernährung zugeführt werden. Obwohl sich Dein Bedarf an Vitamin E in der Schwangerschaft nur minimal erhöht, solltest Du auf eine ausreichende Versorgung achten.

Vitamin E schützt nicht nur die Embryonalzellen, sondern stärkt auch Dein Immunsystem und das Deines Babys.

Vitamin K

Der Schnittlauch zählt zu den Nahrungsmitteln, mit dem Du Dich und Dein Baby mit diesem Vitamin versorgen kannst. Vitamin K spielt nicht nur eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung, sondern fördert auch die Sauerstoffversorgung und stärkt das Immunsystem.

Vitamin K ist auch eine sehr gute Prävention gegen Hirnblutungen, die bei Neugeborenen auftreten können.

Magnesium

Ebenso wie beim Eisen erhöht sich in der Schwangerschaft auch Dein Bedarf an Magnesium. Dieses Mineral benötigt Dein Baby zum Aufbau seiner Knochen und des Muskelapparates. Bei einem Mangel greift der Organismus auf Deine Depots zurück.

In der Folge kann es bei Dir zu Mangelerscheinungen kommen, die sich in Form von unangenehmen Wadenkrämpfen bemerkbar machen können.

Kalzium

Dieses Mineral ist der Grundbaustein unserer Knochen und Zähne. Da nimmt es nicht Wunder, wenn Dein Nachwuchs eine „Extra-Portion“ verlangt. Kräuter wie Schnittlauch können dazu beitragen, den erhöhten Bedarf zu decken.

Schnittlauch in der Stillzeit?

Im Prinzip spricht nichts gegen einen Verzehr von Schnittlauch. Da sich in der Stillzeit Dein Bedarf an bestimmten Mineralien wie Kalzium und Magnesium nochmals erhöht, ist der Konsum sogar zu empfehlen.

Je nach Veranlagung kann aber Dein Baby empfindlich auf die ätherischen Öle reagieren. Wenn sich bei Deinem Kind Blähungen einstellen, dann solltest Du während der Stillzeit auf andere Kräuter ausweichen.