Sahne in der Schwangerschaft als Genuss mit kleiner Einschränkung

Ist Sahne in der Schwangerschaft erlaubt? Sahne ist auch in der Schwangerschaft erlaubt, wenn darauf geachtet wird, dass diese auf Basis von pasteurisierter Milch hergestellt wurde.

Darum ist pasteurisierte Sahne in der Schwangerschaft erlaubt

Ein Stück Erdbeerkuchen, Käsekuchen oder ein Eisbecher ohne Sahnehäubchen? Das ist nur das halbe Vergnügen. Wenn Du Dich in der Schwangerschaft mit diesen Schleckereien verwöhnen möchtest, musst Du nur ein paar Regeln beachten.

Die Sahne darf nicht aus Rohmilch, sondern muss aus pasteurisierter oder ultrahocherhitzter Milch hergestellt sein. Da Rohmilch auf lediglich 37-38 Grad erwärmt wird, werden Bakterien wie Listerien nicht abgetötet.

Im Unterschied dazu wird pasteurisierte oder ultrahocherhitzte Sahne auf Temperaturen erhitzt, die keine Bakterie überlebt.

Von diesen Produkten geht keine Gefahr aus. Du kannst Dich daher auch in der Schwangerschaft mit Sahne verwöhnen.

Tipps zur Aufbewahrung von Sahne in der Schwangerschaft

Ein angebrochener Sahnebecher muss gut verschlossen und kühl gelagert werden. Da sich Bakterien auch bei Kühlschranktemperaturen vermehren, solltest Du als Schwangere die Sahne bis spätestens am Folgetag aufbrauchen.

Sahne wird nicht nur “pur” gegessen. Sie ist aufgrund ihres Fettgehaltes ein beliebter Geschmacksträger für Soßen und Suppen.

Wenn von diesen Speisen etwas übrig bleibt, solltest Du “Reste” in einem Behälter aufbewahren und ebenfalls zeitnah verzehren.

Sahnetorten und Desserts für Schwangere

Auch wenn Du in der Schwangerschaft auf gesunde Ernährung achtest – ab und an darf auch Süßes auf den Tisch. Wenn Du zur Rührschüssel greifst und eine leckere Sahnetorte backst oder Dir ein leckeres Dessert zubereitest, stellt das kein Problem dar.

Aber auch hier gilt: Nach der Zubereitung alles sicher verschließen und kühl lagern.

Wenn Deine leckere Torte über Stunden auf dem Kaffeetisch gestanden hat, solltest Du der Vorsicht halber aber nicht mehr davon naschen. Bei Zimmertemperaturen fühlen sich auch andere Bakterien und Keime eingeladen.

Torte und Eiscreme mit Sahne “außer Haus” in der Schwangerschaft?

Wenn Du unterwegs bist, lauern an jeder Ecke Verführungen in Form von Sahnetorten und Eiscreme. Wer kann da widerstehen! Eiscreme und Sahnetorten außer Haus sind aber bedenklich.

In Bäckereien werden Sahnetorten in offenen Theken präsentiert. Ein Festessen – auch für Bakterien!

Wenn Du morgens beim Brötchenkaufen von einer frisch hergestellten Torte angelächelt wirst, kannst Du zugreifen. Kurz vor Ladenschluss solltest Du auf anderes Backwerk zurückgreifen. Auch Torte vom “Vortag” ist keine gute Idee.

Eiscreme ist in der Schwangerschaft problematisch. Neben Sahne enthalten einige Sorgen rohes Eigelb. Auch wenn der Sommertag noch so heiß ist, solltest Du daher um Eisläden einen großen Bogen machen.

Auf leckere Eiscreme musst Du dennoch nicht verzichten. Bei Eis aus der Tiefkühltruhe kannst Du zugreifen. Du musst nur darauf achten, dass die Tiefkühlkette nicht allzu lange unterbrochen wird.

Sahne ist auch für Schwangere gesünder als ihr Ruf

Sahne hat aufgrund des hohen Fettgehaltes nicht das allerbeste Image. In der Tat – zu viel dieses Gaumenschmeichlers kann sich auf die Hüften legen. Sahne enthält aber auch viele Vitamine, die Deinem Baby helfen, sich gesund zu entwickeln.

Dazu zählen vor allem die Vitamine D und E sowie das Vitamin B5.

Vitamin D in Sahne ist das Sonnenvitamin in deiner Schwangerschaft

Die in unseren Breitengraden verzehrten Nahrungsmittel enthalten kein oder wenig Vitamin D. Daher kann sich die Menge von einem Mikrogramm, die sich in 100 Gramm Sahne befinden, durchaus sehen lassen.

Da Du auch in der Schwangerschaft täglich nicht mehr als 20 Mikrogramm benötigst, kann Sahne einen kleinen Beitrag leisten, diesen Bedarf zu decken.

Vitamin D kann der Körper selbst produzieren.

Allerdings benötigt er dafür Sonnenlicht. Da nimmt es nicht Wunder, wenn es insbesondere in der dunklen Jahreszeit zu einer Unterversorgung kommt. Eine Untersuchung ergab, dass Schwangere Frauen in den Wintermonaten zu 98% unterversorgt waren. Im Sommer waren noch knapp 50%.

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D ist wichtig für Mutter und Kind: Ein Mangel kann das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen sowie einer Schwangerschaftsdiabetes erhöhen.

Bei Deinem Baby könnte eine Unterversorgung den Knochenaufbau negativ beeinflussen und die Anlage für Diabetes mellitus befördern.

Du kannst Deinen Körper bei der Vitamin D-Produktion tatkräftig unterstützen: Wie wäre es mit einem Spaziergang an der frischen Luft? So kannst Du nach einer Portion Sahne die Kalorien verbrauchen und mit Deinem Baby Sonne tanken.

Vitamin E in der Sahne als Schutzschild für das Immunsystem in deiner Schwangerschaft

Sahne kann dazu beitragen, Deinen Vitamin E-Speicher zu füllen. Dieses Vitamin benötigt Dein Baby für den Fett- und Eiweißstoffwechsel und zur Stärkung seines Immunsystems.

So kannst Du mit Sahne einen kleinen Schutzschirm über Dein Baby spannen.

Dieses Vitamin unterstützt Dein Baby auch bei der Sauerstoffversorgung. Einer Beobachtungsstudie zufolge reduziert eine gute Versorgung mit Vitamin E im embryonalen Stadium ein späteres Asthmarisiko bei Kindern.

Vitamin B5 in der Sahne für ein gesundes Wachstum deines Babys

Im Unterschied zu Vitamin D ist das Vitamin B5 in fast allen Nahrungsmitteln enthalten. Dennoch solltest Du in der Schwangerschaft auf eine ausreichende Versorgung achten.

Vitamin B5 benötigt Dein Baby für die Bildung von Proteinen und für ein gesundes Wachstum. Aber auch Du kannst von diesem Vitamin profitieren: Es bewahrt Dich vor trockener Haut, Haarausfall und Abgeschlagenheit.

Ab wann darf Dein Baby Sahne essen?

Sahne schmeckt lecker! Dennoch sind Milchprodukte wie Sahne im Kleinkindalter bedenklich. Zu viel Milcheiweiß kann den Darm belasten und schlimmstenfalls die Nieren schädigen. Sahne solltest Du Deinem Nachwuchs daher erst am dem 1. Lebensjahr anbieten.

Inhaltsstoffe pro 100 Gramm Sahne*

Kalorien 303
Fett 30,0 g
Protein 2,7 g
Vitamin A 345 µg
Vitamin D 1,1 µg
Vitamin E 800 µg
Vitamin B1 25 µg
Vitamin B2 150 µg
Vitamin B3 80 µg
Vitamin B5 300 µg
Vitamin B6 36 µg
Vitamin B7 3 µg
Folsäure 4 µg
Vitamin B12 0,4 µg
Phosphor 63 mg
Kalium 112 mg
Natrium 34 mg
Magnesium 10 mg
Calcium 80 mg

*30% Fettanteil