Marzipan, die süße Verführung in der Schwangerschaft

Ist Marzipan in der Schwangerschaft erlaubt? Marzipan ist für Schwangere bedenkenlos und darf gerne vernascht werden. Die Alkoholmengen in einem Stück Marzipan sind derart klein, dass sie in der Schwangerschaft vernachlässigt werden kann.

Schwangerschaft bedeutet nicht, dass Du in dieser Zeit in Askese verbringen musst. Auch wenn Marzipan vereinzelt auf die Verbotsliste gesetzt wird – es schadet weder Dir noch Deinem Baby.

Alkohol und Bittermandeln im Marzipan sind für Schwangere bedenkenlos

Den schlechten Ruf hat sich das Marzipan aufgrund des Alkohols und der Bittermandeln eingehandelt. Der Alkoholgehalt ist aber derart gering, dass Du Dir keine Sorgen machen musst.

Er dient der Aromatisierung und ist nur in Spuren enthalten. Im Durschnitt enthalten 100 Gramm Marzipan je nach Sorte zwischen 0,2 und 0,6 Gramm Alkohol. Von dieser geringen Menge bekommt niemand einen Schwips.

Ausnahmen bilden Marzipan-Spezialitäten, die mehr Alkohol enthalten als die klassischen Produktlinien. Dennoch lautet die Devise: Marzipan in „Maßen und nicht in Massen„.

Blausäure in Bittermandeln

Wie steht es mit den Bittermandeln? Enthalten sie wirklich Blausäure? Bittermandeln enthalten in der Tat den Stoff Amygdalin, der im menschlichen Darm in Blausäure abgespalten wird.

Aber da müsstest Du schon 50 bis 60 Bittermandeln essen, bis es bedenklich wird. Der Anteil an Bittermandeln ist im Marzipan aber sehr gering und daher unbedenklich.

Marzipan – besser als sein Ruf

Marzipan ist eine Süßware, die aus Mandeln, Zucker und Rosenwasser hergestellt wird. Der Legende nach wurde Marzipan in Lübeck während einer Hungersnot „erfunden“, als es in den Speichern der Stadt nur noch Mandeln und Zucker gab.

Auch wenn die Legende in das Reich der Märchen gehört, sind die Zutaten bis heute die gleichen geblieben.

Wenn Du Bedenken wegen des Zuckers hast – Marzipan hat weniger Zucker als gedacht. Laut dem Lebensmittelrecht muss Marzipan mindestens 50 Prozent Mandeln enthalten. Zeichen und Wunder – die Industrie übertrifft sich beim Marzipan selbst: Viele Sorten enthalten nicht nur mehr Mandeln als vorgeschrieben, sondern bestehen teilweise sogar ausschließlich aus Mandelmasse.

Insbesondere das Edelmarzipan besteht zwischen 70 bis 100 Prozent aus Mandeln. Wenn Du Marzipan „pur“ genießen möchtest, solltest Du daher einen Blick auf die Zutatenliste werfen.

Selbstgemachtes Marzipan

Wenn Du gerne in der Küche experimentierst, kannst Du Marzipan auch selbst machen. Die Herstellung ist kein Hexenwerk und die Zutatenliste ist überschaubar. Bei der „Eigenproduktion“ kannst Du auf den Alkohol verzichten und den Zuckeranteil nach Deinen Vorlieben dosieren.

Heißhunger auf Naschereien – in der Schwangerschaft nicht ungewöhnlich

Wenn Du in der Schwangerschaft Appetit auf Süßes hast, dann ist das völlig normal. Der Heißhunger auf Schokolade, Plätzchen oder Marzipan ist der hormonellen Umstellung geschuldet sowie der gesteigerten Insulinproduktion.

Entsprechend verändern sich Dein Geschmackssinn und Dein Blutzuckerspiegel, der mitunter absinken kann. Um den Blutzuckerspiegel wieder ins Lot zu bringen, benötigt Dein Körper Einfachzucker. In der Folge bekommst Du Heißhunger auf Marzipan und anderes Naschwerk.

Auch wenn Marzipan eine gesunde Alternative zu anderen Süßwaren darstellt, solltest Du die Unterzuckerung nur ab und an mit Marzipanprodukten kompensieren. Der ungesunde Zuckerkreislauf kann Dich schnell in die „Zuckerfalle“ katapultieren.

Gesunde Nascherei für Schwangere

Marzipan ist im Unterschied zu anderen Süßwaren wie Weingummi oder Bonbons sogar richtig gesund. So musst Du kein schlechtes Gewissen haben, wenn Du Dich in der Schwangerschaft von einem Stück Marzipan verführen lässt.

Marzipan enthält aufgrund des hohen Mandelanteils sehr viele Vitamine und Mineralstoffe, die Dein Baby für ein gesundes Wachstum benötigt. Dazu zählen Spurenelemente wie Eisen, Zink und Mangan sowie das Vitamin E.

Eisen

Der Eisengehalt des Marzipans kann sich sehen lassen: Mit 2 Milligramm pro 100 Gramm Marzipan stellt Marzipan sämtliche Obstsorten in den Schatten und kann sogar mit sehr eisenhaltigem Gemüse wie Möhren und Feldsalat mithalten.

Marzipan ist daher mehr als eine süße Verführung, denn es versorgt Dich und Dein Baby mit diesem wichtigen Spurenelement.

Der Körper benötigt Eisen zum Aufbau der roten Blutkörperchen. Diese haben die Aufgabe, Sauerstoff aufzunehmen und durch den Organismus zu transportieren.

Da in der Schwangerschaft zwei Lebewesen mit diesem wichtigen Spurenelement versorgt werden müssen, erhöht sich Dein Bedarf entsprechend. So verdoppelt sich Dein täglicher Eisenbedarf während der Schwangerschaft von 15 Milligramm auf etwa 30 Milligramm.

Vitamin E

Mandeln haben, ebenso wie Nüsse, einen sehr hohen Gehalt an Vitamin E. Da der menschliche Organismus dieses Vitamin nicht selbst herstellen kann, ist er auf eine externe Versorgung angewiesen.

Entsprechend stellt Marzipan eine süße Quelle dieses wertvollen Vitalstoffes dar.

Das Vitamin E stärkt Dein Immunsystem und das Deines Babys und ist ein Schutzschirm für die embryonalen Zellen. Darüber hinaus versorgt es das Gewebe mit Sauerstoff, was auch einen Einfluss auf das Asthmarisiko Deines Babys hat.

Mediziner haben festgestellt, dass Kleinkinder 5 Mal seltener unter asthmatischen Erkrankungen litten, wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft ausreichend mit Vitamin E versorgt waren.

Kalium

Auch beim Kalium-Gehalt muss sich das Marzipan nicht verstecken, denn Mandeln liefern knapp 210 mg dieses Minerals. Kalium übernimmt im Körper viele Funktionen. So ist es maßgeblich am Energiestoffwechsel und an der Übertragung der Nervenimpulse beteiligt.

Kalium reguliert auch den Wasser-Elektrolyt-Haushalt und sorgt so dafür, dass Dein Blutdruck im Lot bleibt. Da viele Frauen während der Schwangerschaft unter einem erhöhten Blutdruck leiden, ist Marzipan eine „süße“ Prävention.

Zink und Mangan

Marzipan enthält auch eine gute Portion der lebenswichtigen Spurenelemente Zink und Mangan. Zink übernimmt eine wichtige Funktion bei der Bildung der Wachstumshormone und unterstützt die embryonale Zellteilung.

Da nimmt es nicht Wunder, wenn sich Dein Zink-Bedarf in der Schwangerschaft und Stillzeit um 40 Prozent erhöht.

In puncto Mangan gehören Mandeln zu den Top-Lieferanten. Dieses Spurenelement hilft Deinem Baby bei dem Aufbau des Binde,- Knochen- und Knorpelgewebes und trägt so zu seiner gesunden Entwicklung bei.

Die wichtigsten Nähstoffe pro 100 Gramm Marzipan*

Kilokalorien 491
Vitamin B3 1, 5 mg
Vitamin E 6, 2 mg
Phosphor 220 mg
Natrium 5 mg
Kalium 209 mg
Calcium 43 mg
Magnesium 120 mg
Eisen 2 mg
Zink 1,5 mg
Kupfer 0.08 mg
Mangan 0.987 mg

*Die Werte können je nach Mandelanteil variieren.